HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
München 
Wien 
SiteNews
Review
Andromeda
Shock

Review
Accept
Blind Rage

Review
Sinister
The Post-Apocalyptic Servant

Review
Mental Killing Spree
Centrifuge Of Man

Review
Astral Doors
Notes From The Shadows
Statistics
4749 Reviews
452 Classic Reviews
263 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Manowar - Hail To England (CD)
Label: Geffen
VÖ: 1984
Homepage | MySpace | Twitter | Facebook
Art: Classic
DarksceneTom
DarksceneTom
(2413 Reviews)
Als sich ex-Black Sabbath Roadie und Pyrotechniker Joey DeMaio zusammen mit Ross The Boss, Scott Columbus und einer Goldkehle namens Eric Adams im Jahre 1980 zusammenfand und auszog die lauteste Heavy Metal Band der Welt zu werden, ahnte noch niemand, dass sich eine nach dem gleichnamigen US-Schlachtschiff benannte, Institution namens Manowar bis ganz an die Spitze arbeiten und knapp dreißig Jahre am Zenith ihres Erfolges stehen würde.
Es lag 1982 an einem brillanten "Battle Hymns", Manowar über Nacht in alle Munde zu bringen. Episch imposantes Songwriting, angelehnt an klassische Versatzstücke eines Richard Wagner (diese Kunst sollte noch weiter ausgefeilt und auf das Maximum an Dramatik und Epik getrimmt werden), facettenreiches Baßspiel, eingängige Riffs und einzigartig unter die Haut gehende Vocals, bestimmten von Beginn an die Kunst von Manowar um sie bis heute unnachahmlich, einzigartig und herausragend zu machen. Manowar biederten sich keinen Vorbildern an, schmiedeten von Start an ihren ganz eigenen Stahl und blieben ihrer Fantasy lastigen Warrior Metal Schiene, ihren episch erhabenen Erzählungen von Göttern, Krieg und Donner treu, wie wenige ihrer Art.
„Death To False Metal“ hieß die Parole von Anfang an, der erste Plattenvertrag wurde mit dem Blut der Musiker unterschrieben. und auch wenn der Lendenschurz und die Fellpantoffeln in Fortdauer der knallharten Lederkluft weichen mußten, zelebrieren Manowar ihre Gründungsattribute bis heute kompromisslos. Auch wenn die Staaten im Jahre 1983 aufgrund der ausufernden Poser Welle nicht wirklich zur Bühne für Joey & Co. werden sollten, Europa und vor allem Großbritannien reagierte euphorisch auf die Kulttruppe, feierte "Battle Hymns" ebenso frenetisch, wie das nicht minder geniale (leider aufgrund seiner Geburt auf einem Indie-Label sehr schwach produzierte) Folgewerk "Into Glory Ride". Manowar ackerten weiter, arbeiteten mit einem Überschuß an Kreativität an unzähligen weiteren Songs in ihrem ureigenen Stil, um im Jahre 1984 ihr vielleicht güldenstes Stück zu präsentieren: Ein Meisterwerk namens "Hail To England". Ein Prachtstück epischer Metal Kunst, das bis zu seinem Re-release, sowohl auf Vinyl, als auch als CD ein schwerst gesuchtes Sammlersütck war (das Album erschien jahrelang nicht auf CD, auch die raren Vinyl Editionen zählen noch heute zu den Schmankerln für Plattenfreaks).

"Hail To England" vereint alle Stärken der „frühen“ Manowar! Innerhalb von nur zwölf Tagen aufgenommen, bietet es neben dem üblichen Basssolo ("Black Arrows") sechs monumentale Meisterstücke kraftvoll orchestraler und melodiöse erhabener Metal Kunst.
"Hail To England" ist ein einziges düsteres Gebet. Der Opener "Blood Of My Enemies" (bis heute einer der besten Metal Songs ever) und das außergewöhnlich heroische "Each Dawn I Die", mit all ihrer packenden Intensität, ihren mitreisend treibenden Rhythmen und hymnischen Refrains läuten die ruhmreiche Chose ein, die brettharte Uptemponummer "Kill With Power" erzählt von heftigen Gefechten, um dem ersten Höhepunkt freies Geleit zu geben: Seite eins endet beim orchestralen Titeltrack, einer getragenen Schlachthymne, einem Heldengebet namens "Hail To England", dessen Refrain für Scharen von Kriegern zur unsterblichen Hymne wurde.
Man wendet die Scheibe, glaubt die Kunst es könnte nicht perfekter werden und sieht sich kurz drauf geplättet am Boden wimmern. Erschlagen von der mächtigen Streitaxt Manowar‘s. "Army Of Immortals" ist ein Gebet, ein Meisterstück nachhaltiger Kunst monumentalen Songwritings. Ein perfekt durchdachter Song für die Ewigkeit und ebenso wie der ausufernd lange Abschlusstrack mit das grandioseste, das je ein Aufnahmestudio verlassen hat. Man ist vor den Toren Walhalla’s angelangt, man steht vor der "Bridge Of Death" die es zu überwinden gilt. Nie zuvor und nie mehr danach wurde nordische Mythologie, sagenhafte Heldenerzählung so dramatisch und unter die Haut gehend vertont. Welch ein Song! Der musikalische Höhepunkt von Manowar. Über neun Minuten zeigt sich jeder einzelne Musiker am Zenith seiner Kraft, bietet Eric Addams eine göttliche Performance. "Bridge Of Death" ist wie eine Oper, steigert sich vom ruhigen Intro in ein düster bombastisches Epik Metal Inferno, voll unter die Haut gehender Melodien, voll unwiderstehlicher Kraft, Dramatik, abgrundtiefer schwarzer Bosheit und vollkommener Schönheit!
"Hail To England" ist voll von unbändiger, mitreisender Macht. Die ausdruckstark und facettenreiche Performance von Eric Adams verleiht den mächtigen Kompositionen den nötigen Pathos, Tiefgang und ihre letzte Dramatik und Schönheit. Für mich persönlich ist dies wohl das perfekteste Manowar Werk ever, der Inbegriff epischer US Metal Kust und eines der besten Alben aller Zeiten.

Der Rest der Erfolgsstory unsrer liebsten Lendenschurzträger ist ebenso bekannt, wie rasch erklärt. Die übrigen Nummern der Songwritingsession für "Hail To England" veredelten das nicht minder hymnische Meistwerk "Sign Of The Hammer", mit zurückgewonnenem Major Deal und leichter Tendenz zu geradlinigeren Metal Tracks stürmten Manowar mit "Fighting The World" und dem Überalbum "Kings Of Metal" an die Spitze der Szene. Und genau dort sind sie heute immer noch, sitzen sie heute sicherer denn je und all jene, die heut über Manowar lachen, sich an ihnen stoßen oder einfach nur vom Neid gefressen werden, all die haben zumindest eine Platte der Helden zuhause und hören diese wahrscheinlich immer noch heimlich im stillen Kämmerchen!
They Are The (True) Metal Kings!
Trackliste
  1. Blood Of My Enemies
  2. Each Dawn I Die
  3. Kill With Power
  4. Hail To England
  1. Army Of The Immortals
  2. Black Arrows
  3. Bridge Of Death
Mehr von Manowar
Reviews
05.04.2014: The Triumph Of Steel (Classic)
16.03.2014: Kings Of Metal MMXIV (Review)
28.10.2012: Kings Of Metal (Classic)
18.06.2012: Lord Of Steel (Review)
10.06.2012: Into Glory Ride (Classic)
10.12.2010: Battle Hymns MMXI (Review)
30.01.2010: Hell On Earth V (Review)
05.07.2009: Thunder In The Sky (Review)
24.02.2007: Gods Of War (Review)
11.10.2006: The Sons Of Odin (Review)
15.12.2002: Fire And Blood (Review)
12.12.2002: The Dawn Of Battle (Review)
10.05.2002: Warriors Of The World (Review)
News
17.01.2014: Enthüllen "Kings Of Metal MMXIV" Cover.
08.11.2013: Holen sich Hollywood-Sound Designer!
29.07.2013: Warnung: "Kings Of Metal" wird neu aufgenommen!
07.07.2013: Zwei Audiosamples der anstehenden Live-EP.
31.10.2012: "Touch The Sky" Liveclip aus TV-Total.
08.10.2012: Endlich: Das "Lord Of Steel" Artwork!
06.09.2012: Albumtrailer und Tourdates
16.06.2012: "The Lord Of Steel-Hammer Edition" Download.
14.05.2012: Neues Album schon im Juni. Teaser online.
26.03.2012: Ist "El Gringo" die Lösung? Höreindruck online.
05.04.2011: Scott Columbus im Alter von 54 Jahren verstorben.
10.12.2010: Der totale Abzock-Ausverkauf geht weiter!
28.10.2010: "Battle Hymns" und der Start der "Asgard Saga".
03.06.2010: Scott Columbus verläßt die Band.
31.05.2010: "Magic - A Tribute To Ronnie James Dio".
02.02.2010: Video vom RTL Bericht online.
06.11.2009: Die "Death To Infields" Tour 2010.
23.10.2009: "Hell On Earth V" die Revolution!
14.06.2009: "Thunder In The Sky" Artwork.
12.06.2009: Neue EP mit Song in 16 Sprachen!!!
22.05.2009: Studiovideo zur "Asgard Saga"!
01.05.2009: Trailer der "Asgard Saga" mit Wolfgang Hohlbein.
09.04.2009: Lassen den Rubel rollen.
05.03.2009: DeMaio schimpft wie ein Rohrspatz.
23.12.2008: "Silent Night" in Englisch und Deutsch.
31.10.2008: "Magic Circle Festival Volume II" Trailer.
08.09.2008: Magic Circle Festival 2008 auf DVD.
07.08.2008: Download der "Die With Honor" Single.
23.07.2008: Joey DeMaio trifft Carreras
22.07.2008: Film in Planung!!!!
07.07.2008: 5 Stunden Show! Neuerlicher Weltrekord!
20.06.2008: Preview eines neuen Songs online!
23.02.2008: Weitere Bands fürs Magic Cirlce Festival!
18.12.2007: Warriors Shield beim Sex
04.11.2007: Magic Circle Festival 2008!
04.04.2007: headlinen ihr eigenes Festival
05.03.2007: Im Lendenschurz in die Charts!!!
16.02.2007: gratis Shirts!!!
14.02.2007: Die ultimativen Ringzerschmetterer auf PRO7!!!!
06.02.2007: Tracklist des neuen Albums
17.11.2006: Releasepartys
07.11.2006: Tourdates 2007
10.09.2006: Platte(n?) und Tour verschoben
04.08.2006: Söhne Odins
07.02.2006: Warriors ihr müßt warten!
21.09.2005: Joey DeMaio allein unter Mädchen
26.07.2005: ...back to glory of Germany!
23.02.2005: planen Jahrhundertshow
13.02.2004: Manowar vs. Nuclear Blast
29.01.2003: Sehr beliebt
23.01.2003: Auf dem Vormarsch
21.01.2003: Unsigned Bands gesucht
19.12.2002: Charts die Zweite...
24.10.2002: Neue Single
11.07.2002: Single am Elvis Todestag
04.06.2002: Neues Album in den Europa Charts
10.05.2002: "Warriors Of The World United" MP3 erhältlich
07.05.2002: Weitere TV Termine
04.05.2002: Auf Platz 18 in den deutschen Charts
03.05.2002: Im TV
23.04.2002: Charteinstieg in Deutschland auf Platz 27
06.04.2002: Singlevorstellung bei TV Total
16.03.2002: Zu viele Ansprüche
30.01.2002: THE RETURN OF THE WARLORDS
Kommentare
Dieter
Dieter
06.07.08 12:40: kein kommentar...
...zu dem Review. Perfekt wie die Scheibe:-) Oh doch eine Textzeile hätt i. Metal is more than religion, it's the only way to life:-))) (Kommt zwar nit auf dem Album vor.)
Ray
Ray
07.07.08 10:17: Der Einstieg...
... Tolles Review!
Die gehört zu den Scheiben, die mich anfänglich definitv zum Metal gezogen haben.
"I know the one who waits, Satan is his name
Across the Bridge of Death there he stands in flame!"
Andromeda - ShockAccept - Blind RageSinister - The Post-Apocalyptic ServantMental Killing Spree - Centrifuge Of ManAstral Doors - Notes From The ShadowsNight Ranger - High RoadSolace Of Requiem - Casting Ruin Nuclear Warfare - Just Fucking ThrashNachtmystium - The World We Left Behind Wolf - Devil Seed
© DarkScene Metal Magazin