HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Ansfelden 
Kufstein 
Lindau 
München 
SiteNews
Live
12.07.2014
Deep Purple
Fischergries, Kufstein

Review
Ewig Frost
Dirty Tales

Review
John Garcia
John Garcia

Review
Ichabod Krane
Day of Reckoning

Review
Black Trip
Goin' Under
Statistics
4730 Reviews
452 Classic Reviews
261 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Alice In Chains - Dirt (CD)
Label: Sony Music
VÖ: 29.09.1992
Homepage | MySpace
Art: Classic
DarksceneTom
DarksceneTom
(2403 Reviews)
Was diese musikalisch unvergleichliche Truppe im Jahre 1990 bereits mit dem absolut obergeilen Debüt "Facelift" andeutete wurde spätestens beim hier besungenen Jahrhundertalbum "Dirt" zu einer unverkennbar eigenständigen Soundmelange perfektioniert. Im Vergleich zu vielen ihrer Nachbarn, schwer verdaulich, enorm tiefgängig und nur nach einiger Anlaufzeit wirklich begreifbar zeichnen sich Alice In Chains wohl für eines der intensivsten, melancholischsten und einzigartigsten Schwermetallscheiblein überhaupt verantwortlich. Ein Album das an Klasse, Intensität und mrobider Stimmung wohl nur schwer zu toppen ist.

Im Vergleich zu vielen ihrer damaligen Szene- und Genrekollegen durchwegs auf tonnenschwere Riffs, drückende Bass- und Drumrhythmen, sowie wahnwitzig mehrstimmige Gesänge setzend, donnern AIC auf "Dirt" einen derart dicht und schwer verdaulichen Klaggesang daher, dass man ihn mit Sicherheit nicht beim ersten Mal und schon gar nicht in jeder Stimmung begreifen mag. Ebenso dreckig und hart, wie auch melancholisch, teils depressiv ohne Ende, mal schleppend und düster, mal explosiv oder erdrückend, wuchtet ein ums andere Stromungetüm durch die Magengegend. Allein der Eröffnungstrippler mit dem ungeheuer intensiv und donnernd rockenden "Them Bones" inkl. seiner schmerzhaft wütenden Vokals und beklemmenden Stimmung, dem genial treibenden "Damn That River" und dem dicht wie ultramelancholisch schleppenden "Rain When I Die", rechtfertigt bereits jegliche Huldigungen. Egal ob stimmungsbezeichnende Abkränkler wie "Down In A Hole" oder "Dirt", total abgedrehte Psychedelic Knaller a la "Sickman" oder einfach perfekte Hits wie die hart und intensive Ballade "Rooster" und das alles überragende "Would!?" (einer der unkommerziellsten und unverwüstlichsten Hits seiner Zeit): Die Scheibe ist voll von Spannungsbögen, Atmosphäre und musikalischer Klasse.



Ob dreckig und satt, leicht psychedelisch oder düster eindringlich, Jerry Cantrell’s wuchtig, teils gar doomig, schremmende Riffs treiben ohne Ende, die heftig harten Grooves harmonieren perfekt mit den teils beschwörend wirkenden, mehrstimmig vorgetragenen Refrains. Frontmann und Egozentriker Layne Stanley (der ja leider seinem damaligen Gemütszustand nicht wirklich entschweben konnte und einer Überdosis erlag) setzt der düster eindringlichen Stimmung mit seinen charismatisch weinerlich bis hysterisch krank genialen Vox die Krone auf und vollendet eben jene Magie und langzeiterotisierende Spannung, wie sie nur sehr wenige Alben verbreiten können.

Auch wenn Alice In Chains musikalisch eigentlich wenig mit all den einst so gehypten Bands der Seattle Szene am Hut hatten, sondern in ihrer total eigenen Sphäre schwebten, ist "Dirt" neben Nirvana's "Nevermind" für mich persönlich das wichtigste und beste Album der Früh-90er Grunge Bewegung.

Nie mehr gab es eine Band, die so klang wie Alice In Chains!
"Dirt" ist und bleibt eines der interessantesten und allerbesten Alternative Werke aller Zeiten, verbreitet unvergleichbare morbide Atmosphäre voller düsterer Emotionen, wehklagendster Lyrics, intensivster Härte und stellt eines der zeitlosesten Stücke Musik dar, die es je gab.



Trackliste
  1. Them Bones
  2. Dam That River
  3. Rain When I Die
  4. Down In A Hole
  5. Sickman
  6. Rooster
  7. Junkhead
  1. Dirt
  2. God Smack
  3. Iron Gland
  4. Hate To Feel
  5. Angry Chair
  6. Would?
Mehr von Alice In Chains
Reviews
28.09.2009: Black Gives Way to Blue (Review)
News
20.04.2013: Hauen endlich den "Stone" Videoclip raus.
16.04.2013: Saftige Livevideos neuer Songs und Hits.
22.03.2013: "The Devil Put Dinosaurs Here" Artwork und Tracks.
15.02.2013: "The Devil Puts Dinosaurs Here" kommt im Mai!
11.01.2013: Stellen endlich den "Hollow" Clip vor.
20.12.2012: Lyric Video zur neuen Single "Hollow".
05.12.2012: Nachfolger zum letzten Geniestreich im Kasten.
12.01.2012: Sind fleißig am neuen Longplayer dran
09.03.2011: Gründungsmitglied Mike Starr ist tot!
21.12.2010: Cooler "Last Of My Kind" Liveclip.
23.09.2010: Der nächste Videokracher steht online.
21.09.2010: "Acid Bubble" im Filmformat.
03.03.2010: Der "Your Decision" Comic im gratis download.
01.12.2009: Der "Your Decision" Videoclip ist raus.
31.10.2009: Live Performance von "Check My Brain".
22.09.2009: "Black Gives Way To Blue" Komplettstream.
21.09.2009: Video im KISS Format!
17.09.2009: Eindrück und Video zu “Black Gives Away”.
21.08.2009: Coverartwork enthüllt
15.08.2009: Erster Song auf YouTube
01.07.2009: Weitere Infos zum Album
12.06.2009: Erstes Studioalbum seit 14 Jahren!
26.04.2009: Neues Studioalbum im September?
24.10.2008: Comeback im Jahre 2009!
16.05.2008: Grunge Götter arbeiten an neuem Album!
10.08.2007: MTV unplugged Re-Issue
30.09.2006: bald im Kino?
08.03.2004: Reunion
12.02.2004: gemeinsame Jamsession - Reunion??
07.05.2002: Todesursache von Layne Staley
21.04.2002: Sänger offiziell für tot eklärt
20.04.2002: Sänger tot?
17.03.2002: Gemeinsamer Song
Kommentare
Stef
Stef
29.04.04 09:06:
mhm ... die angegebene url tut's ned wirklich ... ;)=
DarksceneTom
DarksceneTom
29.04.04 09:22:
....hmmmmmmmmmmmmmm, die hab i a nit angeben....:)
marin
marin
05.05.04 07:10:
Keine Ahnung warum du grad jetzt auf AIC kommst :-)
Das Album kann echt alles, hörs heute (12 jahre später) noch immer gelegentlich und mir gefällts noch immer sehr sehr gut.
Diese rotzige, dreckige und depressive Gesangslinien von Layne Staley (RIP) und Jerry Cantrell können was!
"Angry Chair" hast vergessen zu erwähnen. :-)
Technisch sehr einfach, aber sehr stimmungsvoll!
Ewig Frost - Dirty TalesJohn Garcia - John GarciaIchabod Krane - Day of Reckoning Black Trip - Goin' UnderOverkill - White Devil ArmoryLinkin Park - The Hunting PartyIon Vein - Ion VeinIlldisposed - With the Lost Souls on Our SideArch Enemy - War EternalJudas Priest - Redeemer of Souls
© DarkScene Metal Magazin