HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
H.E.A.T.
Into The Great Unknown

Review
Hands Of Oracle / The Wandering Midget
Split

Review
Inner Axis
We Live By The Steel

Special
Dirkschneider

Review
Uncle Acid And The Deadbeats
Vol.1
Statistics
5579 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
S.I.N. - The 13th Apostle (CD)
Label: Musicbuymail
VÖ: 25.04.2008
Homepage
Art: Review
Maggo
Maggo
(322 Reviews)
8.0
An Tagen wie heute, an denen ich bei der Durchsicht der neu eingelangten Promos wirklich schön langsam an der Zurechnungsfähigkeit mancher A&R-Leute diverser Plattenfirmen zu zweifeln beginne, stellt "The 13th Apostle", das Drittwerk der deutsch/norwegischen Kollaboration namens S.I.N. sozusagen einen „Lichtschein am Ende des Tunnels“ dar.

Der Handlungsstrang des Melodic-Metal-Konzeptalbums dreht sich um den fiktiven 13. Apostel „Julian“, dessen Sein die Grundlage für die wohldurchdachten und für „non-native speaker“ in hervorragendem Englisch geschriebenen Texte der 13 Songs auf "The 13th Apostle" bildet. Auch die musikalische Umsetzung dieses superben inhaltlichen Konzeptes kann sich sehen lassen. Dynamisch, ohne während der 50 Minuten Spielzeit je Langeweile aufkommen zu lassen, netzt die Combo ihre textliche Steilvorlage in souveräner Manier volley ins Kreuzeck. Vollgas-Passagen wechseln sich regelmäßig mit ruhigen oder auch gesprochenen Songteilen ab. Mächtige, knackige Riffs und gute Leads schallen ebenso beständig aus den Boxen wie bombastische Backgrounds und Chöre oder auch mal nur feine, stimmungsvolle, akustische Gitarren-Parts.

Instrumental-handwerklich und auch produktionstechnisch tip-top setzt die Auswahl der Akteure für die Gesangs-Parts dem Werk das Sahnehäubchen auf. Als Haupt-Stimme in der „Rolle“ des Julian brilliert der Norweger Patrick Simonsen, der stellenweise einem gewissen Bruce Dickinson unglaublich ähnelt. Carsten Schulz von Evidence One übernimmt nicht minder überzeugend die Vocal-Parts von „Jesus“, während Renee Walker (Renee Walker Band) und Connie Andreszka (Circle Of Pain, Crystal Ball) die „Rollen“ von „Junia“ bzw. „Judas“ ebenso qualitätsvoll singen.

Obwohl als Gesamtkunstwerk konzipiert und nicht auf Single-Hits ausgelegt muss ich doch das Song-Quartett – bestehend aus "Junia´s Eyes", "In Your Darkest Hour", "Sealed With A Kiss" und "His 13th Apostle" - als Highlights bzw. Anspieltipps des Albums herausheben.

Fazit: S.I.N. haben mit "The 13th Apostle" ein homogenes, interessantes, abwechslungsreiches Konzeptalbum vorgelegt, bei dem sowohl die textliche als auch die musikalische Komponente des Gesamtwerkes vorzüglich ausgefallen sind. Das einfallsreiche Songwriting und das Konglomerat an grandiosen Gesangsstimmen tun ihr Übriges, um "The 13th Apostle" positiv von den gegenwärtigen Durchschnitts-Langeweiler-Releases in meinem Promo-Stapel abzuheben.
Trackliste
  1. Prelude
  2. Signs Of Doubt
  3. Awakening
  4. Junia´s Eyes
  5. Chosen Are Few
  6. In Your Darkest Hour
  7. The Faithful Offer
  1. Sealed With A Kiss
  2. Tears Of Gethsemane
  3. Failure
  4. For Eternity And Beyond
  5. His 13th Apostle
  6. Circuit
Mehr von S.I.N.
Interviews
02.08.2008: Der 13. Apostel ???
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
H.E.A.T. - Into The Great UnknownHands Of Oracle / The Wandering Midget - SplitInner Axis - We Live By The SteelUncle Acid And The Deadbeats - Vol.1 Incertrain - Rats in PalacesSorcerer - The Crowning of the Fire King Steelheart - Through Worlds Of Stardust Pänzer - Fatal CommandThreshold - Legends of the ShiresJag Panzer - The Deviant Chord
© DarkScene Metal Magazin