HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Nightwish
Decades

Review
Sideburn
#Eight

Review
Long Distance Calling
Boundless

Interview
Double Crush Syndrome

Review
Visigoth
Conquerors Oath
Upcoming Live
Dornbirn 
Graz 
Lenzing 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Chemnitz 
Essen 
Flensburg 
Frankfurt am Main 
Hannover 
Mannheim 
München 
Saarbrücken 
Pratteln 
Vevey 
Brescia 
Mailand 
Rom 
Prag 
Zlin 
Bratislava 
Budapest 
Statistics
5651 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Arnion - Fall Like Rain (CD)
Label: Retroactive Records
VÖ: 09.04.2009
MySpace
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2799 Reviews)
6.0
Wie gewohnt präsentieren uns Retroactive Records einmal mehr eine christlich orientierte Band. Diesmal kommt der Verdächtige aus dem sonnigen Brasilien, anstatt süßer Meldoic Metal Klänge voll Flamenco und Kitsch, frönen Arnion jedoch einer raueren Gangart. "Fall Like Rain" ist das eigentliche Thrash Debüt der old-school Slayer und Kreator Fans. Aus dieser Liebe zu renommierten Größen machen die Südamerikaner auch gar keinen Hehl. Vom Sound bis zu den Vocals und der teils bedrohlichen Stimmung frisieren Arnion ihren Sound ganz im Stile von Araya und Co.. Nummern wie das gelungen, aber irgendwie fast zu sehr im "South Of Heaven" Fahrwasser schwimmende, "Whitened Graves", "Regret By Hatred" oder das geile "Steps In The Dark" (einer der sieben verbratenen Songs, die einst auf der 2006er "Refuge" Vorab EP zu finden waren) sind ohne Frage gute old-school Thrash Brocken vor dem Herrn, einen Eigenständigkeitspreis gibt’s für solche Gaben aber sicher nicht zu gewinnen. Arnion stehen heute auf der gleichen Stufe wie vor einigen Jahren, haben ein amtliches Werk am Start, das genügend dreckige Riffs, deftige Soli und fetzige Speedpassagen enthält, um Banger aller Klassen abzurüben. Der letzte Funken für einen richtig großen Wurf fehlt ihnen aber ohne Frage.

"Fall Like Rain" ist ein annehmbares Thrash Metal Album alter Schule. In Zeiten, wo hungrige und talentierte Thrash Kombos jedoch aus dem Boden sprießen wie jene Schwammerln, die uns jährlich von unsren italienischen Nachbarn vom feuchten Waldboden gepfladert werden, können Arnion aber sicher keinen Krieg gewinnen.
Dafür fehlt die Eingeständigkeit, die Abwechslung und die letzte zwingende Durchschlagskraft.

Trackliste
  1. Intro
  2. Visions From Hell
  3. Zombies
  4. Get Ready For The War
  5. Fall Like Rain
  6. Regret Be Healed
  7. Manipulação S.A.
  8. Obtenetration
  9. Human Holocaust
  1. Renascitur Ex Cineribus
  2. Whitened Graves
  3. Prelude (Bonus Track)
  4. Refuge (Bonus Track)
  5. Steps In The Dark (Bonus Track)
  6. Atormentado Um (Bonus Track)
  7. Human Holocaust (Bonus Track)
  8. Inferno (Bonus Track)
  9. Whitened Graves (Bonus Track)
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Nightwish - DecadesSideburn - #EightLong Distance Calling - BoundlessVisigoth - Conquerors OathLynch Mob - The BrotherhoodBlack Label Society - Grimmest HitsThe Quill - Born From FireTribulation - Down BelowAnnihilator - For The DementedMagnum - Lost on the Road to Eternity
© DarkScene Metal Magazin