HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Mob Rules
Beat Reborn

Review
Behemoth
I Loved You At Your Darkest

Review
Obscura
Diluvium

Review
Thorium
Thorium

Review
Heads For The Dead
Serpent’s curse
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Hamburg 
Kiel 
Köln 
Ludwigsburg 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Saarbrücken 
Siegburg 
Stuttgart 
Weinheim 
Pratteln 
Mailand 
Prag 
Zlin 
Bratislava 
Zvolen 
Budapest 
Statistics
5796 Reviews
457 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Cage - Science Of Annihilation (CD)
Label: Musicbuymail
VÖ: 22.05.2009
Homepage | MySpace
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2837 Reviews)
8.0
Die Kalifornische Metal Schmiede macht sich mit "Science Of Annihilation" erneut auf, um die Schädel ihrer Bangerschar hemmungslos zu spalten und ihre Hirne mit traditionellen Stahlhämmern platt zu machen. Wo Cage draufsteht ist 100% Metal drin und was mitunter immer wieder mal aufdringlich oder platt klang, das fräst auf diesem neuen Packen absolut zeit- und schmerzlos ohne Abstrich mitten ins Metal Heart.

Das fünfte Cage Album bezeichnet mit den bisherigen Höhepunkt im Schaffen der San Diego Stahlbauer und all jene, die ihre Baldrian Tropfen immer noch neben der letzten Judas Priest Semi-Prophezeiung stehen haben, können getrost aufatmen. Schuld daran ist nicht allein Sean Peck, dessen Kopfstimme mancherorts penetrant im Halford Style tobt, sondern vor allem die Griffwichsfront der Herren McGinnis und Garcia. Hier tobt das Metal Riff, hier fliegen die Gitarrengeschosse tief wie lange nicht. Fette Riffwände, tolle Harmonien, stahlharte Grooves und eine fette Produktion machen "Science Of Annihilation" zum wütendsten Mutanten unter den klassischen Metal Alben dieses Jahres. Auch wenn die Priest Keule dabei mancherorts gar überheftig schwingt und auch der Anteil an Midtempomomenten ruhig höher sein könnte, weiß sich der geneigte old-school Banger dennoch jederzeit in der Cage Welt zu orientieren, da die Amis ebenso löbliche Power Metal Zitate der Marke früh 90er Heimatkunde, wie auch selige 80er US Metal Nuancen einstreuen und Nummern wie das rasende "Scarlet Witch", ein fettes "Black River Falls", die prügelnde "Operation Overlord" oder der episch eingeleitete Titeltrack von Anfang bis Ende zünden, krachen und in all ihrer einfachen Effizienz mitreisen.

Ein wenig mehr Abwechslung und die ein oder andere groovige Nummer mehr anstatt all der Speed Keulen und es wären wohl neuen Punkte für das beste Heavy Metal Album des bisherigen Jahres drin gewesen.
Traditionelle Heavy Metal Fans alter und neuer Schule sollten "Science Of Annihilation" trotz dieser leichten Kritik dennoch in jedem Fall anchecken, denn sämtliche Rechnungen für Therapiekosten und Orthopädische Präparate und Schmerzmittel gehen im ersten Halbjahr definitiv an Cage.

Trackliste
  1. The Power That Feeds
  2. Planet Crusher
  3. Scarlet Witch
  4. Spirit Of Vengeance
  5. Black River Falls
  6. Operation Overlord
  7. Power Of A God
  1. Speed Kills
  2. Stranger In Black
  3. Die Glocke
  4. Spectre Of War
  5. Science Of Annihilation
  6. At The Edge Of The Infinite
Mehr von Cage
Mob Rules - Beat RebornBehemoth - I Loved You At Your DarkestObscura - DiluviumThorium - ThoriumHeads For The Dead - Serpent’s curseUncle Acid And The Deadbeats - WastelandSaffire - Where The Monsters DwellA Dying Planet - Facing the IncurableNervosa - Victim of Yourself Sweeping Death - In Lucid
© DarkScene Metal Magazin