HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
U.D.O.
Steelfactory

Review
Striker
Play To Win LP

Review
Striker
Play To Win

Review
Ironflame
Tales of Splendor and Sorrow

Review
Warrel Dane
Shadow Work
Upcoming Live
Wien 
Dortmund 
Dresden 
Essen 
Frankfurt am Main 
Geiselwind 
Hamburg 
Hannover 
Kassel 
Köln 
Leipzig 
Lindau 
Ludwigsburg 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Osnabrück 
Saarbrücken 
Fribourg 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Assago (Mailand) 
Prag 
Budapest 
Statistics
5810 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Ecthirion - Apocalyptic Visions (EP)
Label: Soundmass
VÖ: 22.05.2009
MySpace
Art: Review
RedStar
RedStar
(243 Reviews)
7.0
Ecthirion bestehen im Kern aus den anhand der Fotos eher als jung einzustufenden Gabriel Neale (g, b, programming, orchestration), Simon Treasure (g, b, progr.) und Dominic Leach (d). Dieser Kern wird von folgenden Gastvocalisten ergänzt: Eugen Dodenhoeft (der Vocal-Allrounder, Far Beyond), Azahel Frost (das Black Metal-Reibeisen, Frost Like Ashes) und Josh Edwards (der Klassiksänger).

Eingebettet in die beiden reinen Instrumentalstücke "Dawn Of The Great Apocalypse" und "Veritas Vos Liberabit" bietet die Nachwuchsband auf ihrer 5-Track-Debut-EP ihren laut MySpace-Seite sog. New Wave Of Epic Orchestral Metal dar, also Classical/Symphonic Metal mit unterschiedlichen Gesängen oder Therion für Arme mit teilweisen Black Metal Vocals.

Nach dem bombastischen Einstieg mit dem Symphonic-Intro " Dawn Of The Great Apocalypse" geht’s mit "Warmageddon" opern/operetten-metal-mäßig weiter. Die repetitiv dargebrachten pathetisch-lateinischen Verse (Gastvocalist Edwards) werden unterbrochen von Black Metal-Gekreische (A. Frost) sowie „Der König reitet ein“-Keyboard-Fanfaren.

Das von E. Dodenhoeft eingesungene "Immortality" bietet sowohl rauhe als auch cleane Vocals, dem Ohr schmeichelt vor allem das Akustikgitarrengezupfe im Mittelteil des Songs. Das nur von J. Edwards eingesungene "Anthem For The Brave" bietet typischen „Opernmetal“, bevor das klassische Instrumental "Veritas Vos Liberabit" den Hörer nach dem Ausflug in symphonische Weiten in die Realität zurückwirft.

Auch lyrisch wird stilecht dem Pathos gehuldigt. Abgerundet wird der orchestrale Symphonic-Reigen von einem stimmungsvollen, wenn auch unoriginellen Cover bzw. Booklet.

Ein durchaus gelungenes Erstlingswerk, welches das Potenzial, das in den Jungspunden steckt, erahnen lässt.
Allerdings ist die EP eine „heiße“ Mischung – heiß im doppeldeutigen Sinne – interessant ist die Mischung zwar, groß aber die Gefahr, sich die Finger zu verbrennen, weil man sich aufgrund des dargebotenen Stilmixes gezielt zwischen die Stühle setzt.

Reinhören sollten jedenfalls Therion- sowie Metalfans mit offenen Ohren in Richtung Symphonic-Epic-Power-Classic-Mittelalter-Opern-Operetten.

Trackliste
  1. Dawn Of The Great Apocalypse
  2. Warmageddon
  3. Immortality
  1. Anthem For The Brave
  2. Veritas Vos Liberabit
U.D.O. - SteelfactoryStriker - Play To Win LPStriker - Play To WinIronflame - Tales of Splendor and SorrowWarrel Dane - Shadow WorkUriah Heep - Living The DreamDisturbed - EvolutionSuede - The Blue HourTurbokill - TurbokillFifth Angel - The Third Secret
© DarkScene Metal Magazin