HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Wien 
Aschaffenburg 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Olching 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Weinheim 
Aarau 
Basel 
Lyss 
Meyrin 
Pratteln 
Wetzikon 
Zug 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Hluk 
Ljubljana 
Statistics
5601 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Dagon - Terraphobic (CD)
Label: Bombworks Records
VÖ: 21.04.2008
MySpace
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2783 Reviews)
5.0
Yes, darauf hat die Welt gewartet: "Oceanic technical thrash metal from Michigan!". That rulez und es ist ein Hammer, wie viel Kreativität Tag um Tag in die Erfindung neuer Genres verschwendet wird.
Dagon sind nun also der Meeresmetal Gattung zugeordnet, was uns ja nicht weiter belasten sollt. Viel belastender ist da schon die Tatsache, dass sich die Amis mit ihrem Hang zur nordischen Mythologie abmühen, den man ihnen einfach nicht so richtig ablaufen will. Dagon rudern ohne Frage im Drachenboot übern Atlantik, ob sie mit diesem Kutter jedoch heil im hohen Norden ankommen werden, sei in Anbetracht der Qualität ihrer ambitionierten Kunst anzuzweifeln. Dabei ist ja gar nix dagegen einzuwenden, wenn Amis im Amon Amarth Fahrwasser paddeln wollen, wenn sie dabei aber nie und nimmer den heimatlichem Metal Core Einfluss loswerden kann das Gebräu im Trinkhorn einfach nicht munden und rund schmecken. Europäische Death und Viking Metal Einflüsse hin oder 80er True Metal Einschlag her, Dagon können sich noch so viele Seedrachen und Schiffe aufs Cover malen lassen, sie werden, wenn sie sich nicht gehörig weiterentwickeln und all ihren Trend Ballast von Bord werfen, immer wie eine unausgereifte, standardisierte Metal Core Band mit uninspirierter Skandinavienliebe klingen und ihre im Grunde erträumte und auch löbliche Identität trotz guter Ansätze nicht erlangen können. Da hilft weder das technische Können, noch die teils feinen Melodien, eine starke Produktion oder manch netter Song.

"Terraphobic" ist unausgegorener, steriler und völlig platter Durchschnitt.
In diesem Sinne: ”Save The Whales and Hail Odin!”
Trackliste
  1. Cut To The Heart
  2. Demons In The Dark
  3. Terraphobic
  4. Wave Of Predation
  5. To The Drums We Rise
  6. Full Speed Ahead
  1. Into The North
  2. The Last
  3. The Sea Encompassing
  4. Feeding Frenzy
  5. Ocean Metal
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Jacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World Arise
© DarkScene Metal Magazin