HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Bad Butler
Not Bad At All

Live
03.11.2018
Accept
Schlachthof, Wiesbaden

Review
Powerwolf
The Sacrament Of Sin

Review
Deicide
Overtures Of Blasphemy

Review
U.D.O.
Steelfactory
Upcoming Live
Innsbruck 
Salzburg 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Frankfurt am Main 
Freiburg 
Hamburg 
Kassel 
Köln 
Leipzig 
Ludwigsburg 
Mannheim 
Nürnberg 
Osnabrück 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Dübendorf (Zürich) 
Luzern 
Pratteln 
Zürich 
Assago (Mailand) 
Prag 
Budapest 
Statistics
5813 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
In Grief - Deserted Soul (CD)
Label: Bombworks Records
VÖ: 07.04.2009
MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(1000 Reviews)
7.0
Wenn man bedenkt, dass die Norweger erst seit Anfang 2008 gemeinsame Sache machen, ist das vorliegende Debüt als ein ziemlich Respekt abverlangendes Werk einzustufen. Erst vor einem halben Jahr von Bombworks Records verhaftet und anschliesend ins Studio gebeten, offenbart "Deserted Soul" facettenreiche sowie modern inszenierte und durchaus spannungsgeladene Tonkreationen.

Wo kann man all dies eingrenzen und definieren, was das Norway-Quintett beim ersten Versuch fabriziert? Fürs erste muss man feststellen, dass es sich um die Schublade Progressiv/Death Metal handelt. Jedoch schweben dunkle, ja richtig gehende düstere Wolken darüber, welche nicht selten durch flächig-dezente Keyboardpassagen untermalt werden. Von den frühen Amorphis über Opeth bis Soilwork ist dieser 7-Tracker Daumen mal Pi abzustecken. Bei einer Gesamtspielzeit von 50 Minuten weiß der Konsument folglich, dass leicht verdauliche Kost und 3 Minuten Songs sich wie von selbst ausschließen. Lediglich das mit anderhalb Pupillen zu Amon Amarth schielende "Invited War" endet unter sieben Minuten. Um Speedattacken wird im Übrigen weitgehend ein Bogen gemacht und stattdessen großer Wert auf mystische sowie kühle, unbehagliche Atmosphäre gelegt, die einem öfter das Gefühl gibt, die Jungs hätten die kürzesten Tage des Jahres für die Recordings abgewartet. Probleme bereiten könnte einigen Hörern indes der teils jähe Kontrast zwischen den death'igen und cleanen Vocals, letztere werden gegen Ende der CD dann doch ein erträgliches Minimum beschränkt, so dass die - zumeist - dramatische Grundstimmung nicht unnötig verzerrt wird. Fazit: Ein gelungener Einstand einer jungen, talentierten Skandinavien Kapelle, die in Zukunft einfach mehr Wert auf Wiedererkennungswert legen sollte, denn dann wäre der Aufstieg in die europäische Topliga nur mehr Formsache.

Trackliste
  1. Darkening Horizon
  2. I Am
  3. Invited War
  4. Modern Truth
  1. Deserted Soul
  2. In The End
  3. Weak
Bad Butler - Not Bad At AllPowerwolf - The Sacrament Of SinDeicide - Overtures Of BlasphemyU.D.O. - SteelfactoryStriker - Play To Win LPStriker - Play To WinIronflame - Tales of Splendor and SorrowWarrel Dane - Shadow WorkUriah Heep - Living The DreamDisturbed - Evolution
© DarkScene Metal Magazin