HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Immortal
Nothern Chaos Gods

Live
03.07.2018
Iced Earth
Komma, Wörgl

Review
Ironflame
Lighting Strikes The Crown

Review
Kamelot
The Shadow Theory

Review
TwentyDarkSeven
Momentum
Upcoming Live
Berlin 
Dresden 
Hamburg 
Osnabrück 
Statistics
5749 Reviews
456 Classic Reviews
275 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
My Own Grave - Necrology (CD)
Label: Pulverised Records
VÖ: 20.07.2009
Homepage | MySpace
Art: Review
Rudi
Rudi
(174 Reviews)
8.0
Hat die Welt auf ein weiteres schwedisches Death-Metal Album gewartet? Eher nicht.
Allerdings ausgestattet mit einer Hitdichte wie Grave, Unleashed, Amon Amarth oder Vomitory Platten zu ihren besten Zeiten, ist "Necrology" der optimale Mix für Metaller mit Geschmack.

Nach vier Demo-CD`s und je einer offiziellen EP und CD präsentiert nun der seit 2001 existierende Fünfer seinen zweiten Longplayer, auf dem es, zuverlässig wie eh und je von Dan Swanö fettestens produziert, jede Menge groovenden Death-Metal, Doublebass-Monster, Midtempo-Stampfer und vernichtenden Holzhacker Stoff jenseits von Deathcore, Gefrickel-Math-Metal, Grunz-Ge-Blaste und ähnlichen Auswüchsen gibt.

Das Ganze auf elf Songs verteilt, von denen kaum einer den Stempel "Füllstoff" verdient, im Gegenteil - die stete Qualität des Elchtod-Outputs wird hier locker auf hohem Level gehalten, wobei Tracks wie die grandiose Abrissbirne "Hail The Blind", ein sich dramatisch steigerndes "Disciples Of War", und die beiden Vorzeige-Schlächter "Exhumed To Be Buried" & "Incineration", schillernd hervorlugen. Lediglich den ausgelutschten Albumtitel und diesen fürchterlichen Bandnamen gilt es zu beklagen, so schnödes Abverkaufs-Material haben diese Songs wirklich nicht verdient.

In Punkto Originalität muss man selbstverständlich Abstriche machen und man könnte behaupten, die Band erfüllt alle Klischees und bedient sich mehr oder minder gut bei den alten Helden, dennoch: "Necrology" ist sicherlich kein Überflieger Album, aber aufgrund seiner drückenden Intensität, seiner geschickten Tempovariationen und unbekümmert frischen Gangart eine mehr als solide Angelegenheit. Genau so stelle ich mir Death-Metal vor!

Trackliste
  1. Awaiting Death
  2. Necrology
  3. Hail The Blind
  4. None Shall See
  5. Disciples Of War
  6. Cerecloth
  1. Bloodline Broken
  2. Exhumed To Be Buried
  3. Age Of Torment
  4. Carnal Revelations
  5. Incineration
Mehr von My Own Grave
Immortal - Nothern Chaos GodsIronflame - Lighting Strikes The CrownKamelot - The Shadow TheoryTwentyDarkSeven - MomentumTwentyDarkSeven - RoarKhemmis - DesolationMegadeth - Killing Is My Business…The Final KillSusperia - The LyricistLord Vigo - Six Must DieTNT - XIII
© DarkScene Metal Magazin