HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Nightwish
Decades

Review
Sideburn
#Eight

Review
Long Distance Calling
Boundless

Interview
Double Crush Syndrome

Review
Visigoth
Conquerors Oath
Upcoming Live
Dornbirn 
Graz 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Chemnitz 
Dresden 
Essen 
Flensburg 
Frankfurt am Main 
Hannover 
Köln 
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Vevey 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Rom 
Prag 
Bratislava 
Budapest 
Statistics
5651 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Grave Robber - Inner Sanctum (CD)
Label: Retroactive Records
VÖ: 13.10.2009
Homepage | MySpace
Art: Review
DarksceneTom
DarksceneTom
(2799 Reviews)
7.5
Metallisch angehauchter Rockabilly Horror Punk mit massig Livetauglichkeit und cooler Attitüde! Das sind Grave Robber und dafür stehen die Amis auf "Inner Sanctum" ebenso wie am toller Vorgänger "Be Afraid". Der Sound rattert ohne jegliche Frickelspagate dahin und trifft dabei fast immer ins Schwarze, die Melodien tun verhalten aber effektiv ihren Job und die Vocals von Wretched, die wie eine Mischung aus Michale Graves, Myke Hideous und Michael Poulsen tönen setzen dem Ganzen immer wieder die Krone auf. Grave Robber machen Stimmung, schaurige Laune und mit all ihren Screams, Chören und Mitsingmomenten erinnern sie immer wieder an ihre großen Vorbilder. Dass die Produktion dabei nicht das Gelbe vom Ei ist und im Jahre 2009 sicher niemanden beeindrucken kann, ist hier ebenso nebensächlich, wie die coole Maskierung der Band. Songs wie der Titeltrack, das geile "Altered State", der Hit "Fear No Evil" oder das romantische "Tell Her Hearts" gehen ebenso ins Ohr, wie sie düstere Mode machen, höllisch abrocken und aus einem Album herausstechen, das man sich locker mehrmals hintereinander anhören kann ohne fadisiert zu werden und das auf der nächsten Halloween Fete sicher zu den Gewinnern der Nacht zählen wird.

Wie bereits im Review zu "Be Afraid" genannt sind Grave Robber zwar nie so unglaublich zwingend und magisch wie ihre Vorbilder, für Fans der letzten Misfits Alben aber dennoch ein amtlicher Pflichttermin und gerade heute, wo jeder zweite Rock und Metal Fan mit Volbeat feiert, könnten auch sonst noch einige Interesse am coolen Sound der Grabräuber finden…

Trackliste
  1. Inner Sanctum
  2. Detonation A.D.
  3. Shadows
  4. Altered States
  5. Fear No Evil
  6. I'm Possessed
  1. Tell Tale Heart
  2. The Night Has Eyes
  3. Valley of Dry Bones
  4. Men In Black
  5. I Spit On Your Grave
Mehr von Grave Robber
Reviews
12.07.2008: Be Afraid (Review)
News
03.10.2009: Horror Punks mit neuem Album und Video!
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Nightwish - DecadesSideburn - #EightLong Distance Calling - BoundlessVisigoth - Conquerors OathLynch Mob - The BrotherhoodBlack Label Society - Grimmest HitsThe Quill - Born From FireTribulation - Down BelowAnnihilator - For The DementedMagnum - Lost on the Road to Eternity
© DarkScene Metal Magazin