HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Solstice
Deaths Crown Is Victory

Review
Savage Messiah
The Fateful Dark

Review
Prong
Ruining Lives

Live
11.04.2014
Watain
Kulturfabrik, Kufstein

Review
Lost Society
Terror Hungry
Statistics
4627 Reviews
452 Classic Reviews
259 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Def Leppard - Hysteria (CD)
Label: Mercury
VÖ: 03.08.1987
Homepage | MySpace
Art: Classic
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Maggo
Maggo
(312 Reviews)
Wer heutzutage in die USA reist und dort – egal ob im Großstadtdschungel von Millionenmetropolen wie Los Angeles oder New York oder in irgendwelchen Käffern in Texas, Iowa oder Montana – irgendeinem beliebigen Rocksender im Autoradio sein Ohr leiht, der wird immer und immer wieder mit Songs von genau zwei europäischen Rockbands konfrontiert. Die einen sind die Scorpions. Die anderen sind ein Quintett aus Sheffield/UK namens Def Leppard. Album Nummer 4 der Briten – schlicht "Hysteria" betitelt – soll nun Thema des folgenden Classic-Reviews sein.

Die Veröffentlichung von "Hysteria" im August 1987 beendete eine über 3-jährige Vorlaufzeit, in der die Band u.a. einen folgenschweren Schicksalsschlag bewältigen und wegstecken musste. Drummer Rick Allen verlor am Silvestertag des Jahres 1984 bei einem Autounfall seinen linken Arm. Doch anstatt sich deprimiert in die musikalische Invalidenrente zu verabschieden, entschied sich Allen mit voller Unterstützung seiner Band-Kollegen trotz seiner Behinderung nur mit einen Arm weiter zu trommeln. Mit Unterstützung von NASA-Technikern wurde Allen ein elektronisches Drum-Kit maßgeschneidert, das dem Drummer mit einem Satz von Fußpedalen ermöglichte, seine linke Schlaghand zu ersetzen.



Am 3.8. 1987 war’s dann aber soweit. Nach dem 83er "Pyromania" Album, das der Band den flächendeckenden Durchbruch verschaffte, stand die bis heute erfolgreichste Def Leppard Langrille endlich in den Plattenläden aller Kontinente. Produziert von Haus- und Hof-Produzent Robert John „Mutt“ Lange (AC/DC, Foreigner, Bryan Adams, Nickelback, Shania Twain, etc.) katapultierten die 12 Hit-Songs dieses grandiosen Albums die fünf Briten weltweit in höchste Chart-Sphären, was zu Gesamtverkaufszahlen jenseits der 20 Millionen-Marke führte. Mit hymnischem Songwriting, fetten mehrstimmigen Chören und der perfekten Balance aus Kommerz und trotzdem knackigem Hardrock trifft Joe Elliott & Co zu 100% den damaligen Zeitgeist - speziell in den USA. Die Band konnte nicht weniger als 7 Single-Auskoppelungen in den US-Billboard-Charts unterbringen und erhielt für "Hysteria" in den USA auch den „Diamond Award“ für mehr als 10 Millionen verkaufte Kopien.



Das Gitarren-Duo – bestehend aus Phil Collen und dem unvergessenen Steve Clark (verstarb am 8.1.1991 an einem tödlichen Mix aus Antidepressiva, Schmerzmitteln und Alkohol) – bewegte sich auf "Hysteria" weg vom klassischen Hardrock-Riffing und fokussierte sich auf eine variantenreichere, melodieorientiertere Spielweise mit einem konstanten Mix aus cleanen, angezerrten und auch Brat-Gitarren. Dies im Zusammenhang mit Allen’s E-Drums und der hochmodernen, aber auch effektbeladenen Produktion verursachte jedoch auch kritische Stimmen, die der Band den kompletten künstlerischen Ausverkauf vorwarfen.

Nichtsdestotrotz – fette Rock-Hymnen wie "Rocket", "Armageddon It", "Animal", "Hysteria", "Pour Some Sugar On Me", "Women", "Don’t Shoot Shotgun" oder "Gods Of War" als auch die Mega-Ballade "Love Bites" sind nicht nur absolut zeitlose Hits und haben den „test of time“ mehr als überzeugend bestanden, sondern haben Mitte der Achtziger Legionen von Teenagern auf den musikalisch rechten Weg in Richtung Hardrock und Heavy Metal geleitet.

"Hysteria" ist eine 10 für die Ewigkeit. Def Leppard rocken. Und das ohne Ende. Amen.

Trackliste
  1. Women
  2. Rocket
  3. Animal
  4. Love Bites
  5. Pour Some Sugar On Me
  6. Armageddon It
  1. Gods Of War
  2. Don't Shoot Shotgun
  3. Run Riot
  4. Hysteria
  5. Excitable
  6. Love And Affection
Mehr von Def Leppard
Kommentare
RedStar
RedStar
03.01.10 11:46: war...
...schon pyromania ein mörderalbum, so wurden sämtliche trademarks auf hysteria perfektioniert...ein album für die ewigkeit und mit whitesnakes 1987 und metallicas 5.98 ep einer meiner ersten richtigen hardrock-kontakte...
DarksceneTom
DarksceneTom
03.01.10 18:55: ...
..."Hysteria" war auch eines meiner ersten Alben und is bis heute die pure Perfektion. Jeder einzelne Ton ein Hit und pure Magie!
Vom Songwriting bis zur Produktion auf Immer und Ewig on top!

Außerdem wirds beim Anhören von dem Album immer um einige Grade wärmer, so dicht und wohlig is die Atmosphäre.

@RedStar: Bisch auf am Hippie-Trip oder woher die Ambition auf des "Flashige" Bildl....;-)
Professor Röar
Professor Röar
04.01.10 11:11: Naja
Kommerz- und Posermucke find ich ja grundsätzlich schon gut, aber mit Doof Lappert konnte ich nie was anfangen. Schreckliche Band, schreckliche Songs, grausliche Videos... da passt nichts zusammen. War schon 1987 schrecklich, ist über die Jahre sogar noch furchtbarer geworden. No thanks, denn 1987 gab es genug bessere Alternativen.
Pauli
Pauli
04.01.10 18:45: koa rock
sondern pop
muss dem proff mal recht geben
des heist was
revilO
04.01.10 23:47: -
Irgendwer hat mir seinerzeit eingeredet, dass Def Leppard scheiße wären und so habe ich erst ein gutes Jahr nach Erscheinen dieses Hammeralbum, bei dem wirklich ein Hit den anderen reiht, kennengelernt. Hysteria eröffnete mir ein völlig neues Sounderlebnis und stand monatelang auf Platz 1 meiner persönlichen Charts. Gemessen an der Begeisterung zum Zeitpunkt des ersten Hörens eines meiner Top Fünf Alben. Pyromania kam für mich erst danach und konnte dann natürlich nicht mehr in dem Maße beeindrucken, war aber dennoch gut.

Caro
Caro
05.01.10 16:28: Hysteria
War witzigerweise auch eines meiner "Einsteigeralben"!
Herrlich zeitlos! Jeder Song ein Hit! Ein Meilenstein!
Solstice - Deaths Crown Is VictorySavage Messiah - The Fateful DarkProng - Ruining LivesLost Society - Terror HungryRapid Alloy - Hail MaryAlvenrad - HabitatSinbreed - ShadowsThe Oath - The OathIron Savior - Rise Of The HeroTriptykon - Melana Chasmata
© DarkScene Metal Magazin