HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Interview
Leviathan

Review
Aria oder Arija
Curs Of The Seas

Review
Metal Church
Damned If You Do

Review
Bloodbath
The Arrow Of Satan Is Drawn

Review
Muse
Simulation Theory
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Salzburg 
Wien 
Bochum 
Braunschweig 
Düsseldorf 
Frankfurt am Main 
Ingolstadt 
Leipzig 
Ludwigsburg 
München 
Nürnberg 
Ravensburg 
Rostock 
Saarbrücken 
Wiesbaden 
Lausanne 
Zürich 
Mailand 
Prag 
Budapest 
Statistics
5821 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Stargazery - Eye on the Sky (CD)
Label: Pure Steel Records
VÖ: 25.03.2011
MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2847 Reviews)
8.0
Mit den Finnen von Stargazery betreten unsre Freunde von Pure Steel Records wieder mal das Feld des melodischen Metals, und für Liebhaber des Genres dürfte "Eye On The Sky" durchaus sättigende Nahrung im Gepäck haben. Dass die Suomi Melodiefetischisten dabei wie eine wild gewordene Horde Heuschrecken über die bereits mehrfach beackerten Felder wüten, stört nur am Rande. Vielmehr schaffen es Stargazery relativ gekonnt, sich der wohlschmeckenden Zutaten aus drei Epochen melodischen Hard Rocks und Metals zu bedienen, um dabei den Bogen von Rainbow und den Scorpions bis zu Stratovarius, von Malmsteen zu den Pretty Maids, oder Sonata Arctica, Falconer und Hammerfall zu spannen. All das gesammelte Potential wird dann auch wirklich kompakt und zielsicher gebündelt, und man muss einfach eingestehen, dass die Finnen – nebst dem netten "Headless Cross" Cover – aus all den Vorgaben und Zitaten ihrer Idole neun astreine Melodic Hits gebastelt haben.

Besser gut geklaut, als schlecht selber gemacht! Wir kennen genügend Beispiele, die das nicht schaffen und selbst daran scheitern, ihren Idolen nachzueifern. Dafür benötigt man aber auch das technisch versierte Personal, und auch hier haben Stagazery wirklich was zu bieten. Neben Burning Point Tieftöner Peter Ahonen haben die Skandinavier einen Frontman im Aufgebot, mit dem man die Schlacht am Melodic Rock/Metal Buffet nur schwer verlieren kann. Ex- MSG Shouter Jari Tiaura hat nicht nur eine sensationelle Stimme, sondern kann sich auch den verschiedensten Songs perfekt anpassen und ist mit seinem variablen Organ einer der Garanten dafür, dass "Eye On The Sky" trotz seiner „kreativen Ungefährlichkeit“ nicht Gefahr läuft, zu langweilen. Wer sich selbst ein Bild von dieser transparent produzierten Scheibe machen will, höre den Ohrwurm "Jester Of Kings", ein hart riffendes "Puppet On A String", oder das superbe "I am the Night". Solche Momente sind deutliche Lichtblicke in einem Genre, in dem die Masse die Klasse schon längst überschattet. Dabei konzentrieren sich Stargazery auf ihre Songs, deren Eingängigkeit und deren Würze. Natürlich bringen sie dabei auch einige virtuose Instrumentalabfahrten ebenso unter einen wohltuenden Hut, wie bombastische Arrangements und hartes Riffing. All das passiert aber unaufdringlich, und ohne den Konsumenten dazu zu bewegen, die altbekannte Skip-Taste zu drücken. Dass es bei all der geballten Ladung, beim kollektiven Nacheifern großer Idole stellenweise auch etwas platt agiert wird, tut der Sache keinen Abbruch. Spätestens wenn einen der fette Refrain von "How Many Miles" ganz tief in die Knie zwingt, überwiegt (trotz der deutlichen Savatage Keyboards) am Ende der Reise die Freude über einen verdammt guten Song, über ein verdammt starkes Melodic Album, das Power Metal Fans ebenso für sich gewinnen sollte, wie Melodic Rock Freaks, und dabei gottlob ohne ein Übermaß an Kitsch auskommt!

Was lamentier ich hier eigentlich? Gelobte und geliebte Bands unsrer Zeit haben auch wenig Hehl daraus gemacht, wer ihre Vorbilder sind. Auch sie wurden manchmal dafür gescholten, alte Ideen aufzugreifen. Aber wen interessiert es heute? Wer sich nicht daran stört, dass "Eye On The Sky" wenig Ecken und Kanten, und auch wenig eigene Ideen zu bieten hat, der soll sich um das Stargazery Debüt bemühen.
Dann bekommt er eine verdammt starke Melodic Metal Scheibe mit einigen herausragenden Hits geliefert, die den letzten Outputs einiger der genannten Größen um Längen voraus ist. Nicht mehr und nicht weniger!

Für Genre Freaks besteht Kaufpflicht!

Trackliste
  1. Dying
  2. Puppet On A String
  3. I Am The Night
  4. Eye On The Sky
  5. How Many Miles
  1. Judah
  2. S.O.S
  3. Every Day I Dream Of You
  4. Jester Of Kings
  5. Headless Cross (Black Sabbath Cover)
Aria oder Arija - Curs Of The SeasMetal Church - Damned If You DoBloodbath - The Arrow Of Satan Is DrawnMuse - Simulation TheorySubtype Zero - The Astral AwakeningSkeletonwitch - Devouring Radiant LightNordic Union - Second CommingArtillery - The Face Of FearBad Butler - Not Bad At AllPowerwolf - The Sacrament Of Sin
© DarkScene Metal Magazin