HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
H.E.A.T.
Into The Great Unknown

Review
Hands Of Oracle / The Wandering Midget
Split

Review
Inner Axis
We Live By The Steel

Special
Dirkschneider

Review
Uncle Acid And The Deadbeats
Vol.1
Statistics
5579 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Silverdollar - Morte (CD)
Label: Massacre Records
VÖ: 19.08.2011
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2776 Reviews)
8.0
Silverdollar haben bereits 16 Jahre am Buckel, und dass sie eine mehr als nur gut eingespielte Truppe sind, beweisen die Jungs auf "Morte" locker. Schweden war ja noch nie der schlechteste Boden für melodischen (Power) Metal. Von Malmsteen bis Hammerfall haben das mehrere Generationen bewiesen. In ziemlich genau demselben Grundmuster agieren nun auch Silverdollar, ohne jedoch auf die Paten aus dem Land der Freiheit (die Wild Dogs kommen mir ebenso in den Sinn wie Titan Force oder Impellitery) oder dem britischen Königreich (Iron Maiden, Rainbow) zu vergessen.
"Morte" ist weit mehr als ein weiteres melodisches Metal Album aus Skandinavien. Es klingt keineswegs betont true, sondern bedient sich an einem sehr angenehmen und kurzweiligen Mix aus europäischem Melodic Metal, treibendem US Power Metal, klassischem Hard Rock und Doom Metal. Silverdollar lassen ein verdammt cooles Album vom Stapel. Ein völlig kitschfreies Teil, das keine wirklichen Schwachpunkte offenbart, fette Riffs wie filigrane Instrumentalabfahrten genau so garantiert, wie energetische Songstrukturen, eine gute Power Röhre und abwechslungsreiches Songwriting. Super Melodien, sehr wenige Keyboards und eine auf den Punkt getrimmte Produktion macht Songs wie das fett schleppende "CO2", Hymnen wie "Damage Done" oder "H.F.", kräftige Halbballaden wie "Eternal Glory", oder cool abrockenden Stoff wie "(Still A) Rocker" zu amtlichen Ansagen.

Silverdollar präsentieren eine schnörkellos und auf den Punkt gebrachte Zeitreise durch verschiedenste große Schauplätze des Metal und Hard Rock. Einen nahezu perfekten Stilmix ohne Pathos, ohne Kitsch, und ohne Aufdringlichkeit. Verdammt gute Songs, von einer verdammt guten Band. Fett produzierte und dennoch zeitlose Musik, die 80er Fans ebenso am Arsch packen sollte, wie junge Banger.
Besser kann man trendfrei und kraftvollen (Power) Metal heute eigentlich kaum machen.

Natürlich fehlt Silverdollar der ganz große Hit, und wahrscheinlich muss man auch befürchten, dass "Morte" im Veröffentlichungsdschungel untergehen wird. Diese Band kann mit diesen Songs aber jeder Bühne dieser Erde bestehen, und wenn sich Silverdollar fortan anständig den Arsch abtouren, und gute Promotion erfahren, dann könnte aus diesen Schweden weit mehr werden als ein Geheimtipp, den man sich irgendwann bei einer Platten- und CD Börse kaufen wird…

Mangles aktueller Hörproben, ein Auszug aus dem Vorgängeralbum...
Trackliste
  1. Morte
  2. Evil Good
  3. Ho2
  4. Reverend HF
  5. Eternal Glory
  6. Damage Done
  1. Still a rocker
  2. Hear Me
  3. Three Finger Man
  4. Evil Never sleeps
  5. Rot
  6. Raging Eyes
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
H.E.A.T. - Into The Great UnknownHands Of Oracle / The Wandering Midget - SplitInner Axis - We Live By The SteelUncle Acid And The Deadbeats - Vol.1 Incertrain - Rats in PalacesSorcerer - The Crowning of the Fire King Steelheart - Through Worlds Of Stardust Pänzer - Fatal CommandThreshold - Legends of the ShiresJag Panzer - The Deviant Chord
© DarkScene Metal Magazin