HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
H.E.A.T.
Into The Great Unknown

Review
Hands Of Oracle / The Wandering Midget
Split

Review
Inner Axis
We Live By The Steel

Special
Dirkschneider

Review
Uncle Acid And The Deadbeats
Vol.1
Statistics
5579 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Eagleheart - Dreamtherapy (CD)
Label: Scarlet Records
VÖ: 2011
MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2776 Reviews)
7.5
Diese Band heißt nicht nur so wie ein Stratovarius Song, auch ihr Artwork und ihre musikalische Gesinnung gehen mit der Lebenseinstellung der einstigen Genre-Speerspitze aus Finnland konform. "Dreamtherapy" ist genau so ein Album, wie es die unkaputtbare Gemeinde der Masterplan, Angra, Symphony X oder (und vor allem) Blind Guardian Jünger lieben wird. Genau so ein Album, wie sie heutzutage gnadenlos im Sumpf des Releaseverbrechens untergehen. All das nicht zuletzt deshalb, weil diese Jungs und ihr hochambitioniertes Werk obendrein auch noch aus Tschechien kommen. Aus dem geografischen Niemandsland des Heavy Metal sozusagen, und so können wir weiterhin nur an das Gute glauben, und Eagleheart all jenen ans Herz legen, die sich immer noch für Melodic Power Metal voll Melodie, symphonischem Bombast, hymnischen Chören und Refrains, sowie dezente Prog Anleihe begeistern. Egaleheart strotzen vor Spielfreude, bemühen sich dabei immer so zu musizieren, dass sie nicht zu ausschweifend werden und die Songs kompakt genug bleiben, um den nötigen Punch zu vermitteln. Das gelingt mal besser, mal schlechter, allein für den tollen Titelsong, das raue "Taste My Pain", die Hymne "Lost In The Dead End" oder das wirklich geile "Creator Of Time" muss man den tschechischen Jungs aber eine amtliche Lanze brechen. Solche Sounds hört man heutzutage sehr selten, und ein derart melodisches Symphonic Power Metal Album ohne unnützen Bombast und sinnloses Gefrickel, das es dennoch schafft immer kernig und metallisch zu tönen, ist in diesen Tagen alles andere als selbstverständlich.

Galoppierende Gitarren, melodische Harmonien und sehr gute Vocals zwischen Hansi Küsch und Ron Atkins sind das große Plus von "Dreamtherapy". Das Ende der Fahnenstange ist zwar sicher noch nicht erreicht, der ein oder andere wirklich herausragende Song fehlt auch noch für die Höchstnote, wer jedoch all die oben genannten Größten verehrt, und jüngere Bands wie Orden Ogan auch noch gut findet, der sollte auch Eagleheart antesten.

Die bedingungslosen Genre Freaks kommen an "Dreamtherapy" ohnehin nicht vorbei!

Trackliste
  1. Insomnia
  2. Shades Of Nothing
  3. Taste My Pain
  4. Lost In The Dead End
  5. Creator Of Time
  1. Nothing Remains
  2. Dreamtherapy
  3. Burned By The Sun
  4. Glass Mountain
  5. Wheel Of Sorrow
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
H.E.A.T. - Into The Great UnknownHands Of Oracle / The Wandering Midget - SplitInner Axis - We Live By The SteelUncle Acid And The Deadbeats - Vol.1 Incertrain - Rats in PalacesSorcerer - The Crowning of the Fire King Steelheart - Through Worlds Of Stardust Pänzer - Fatal CommandThreshold - Legends of the ShiresJag Panzer - The Deviant Chord
© DarkScene Metal Magazin