HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
U.D.O.
Steelfactory

Review
Striker
Play To Win LP

Review
Striker
Play To Win

Review
Ironflame
Tales of Splendor and Sorrow

Review
Warrel Dane
Shadow Work
Upcoming Live
Wien 
Dortmund 
Dresden 
Essen 
Frankfurt am Main 
Geiselwind 
Hamburg 
Hannover 
Kassel 
Köln 
Leipzig 
Lindau 
Ludwigsburg 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Osnabrück 
Saarbrücken 
Fribourg 
Lausanne 
Pratteln 
Zürich 
Assago (Mailand) 
Prag 
Budapest 
Statistics
5810 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Mortillery - Origin Of Extinction (CD)
Label: Napalm Records
VÖ: 01.03.2013
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2845 Reviews)
7.0
Ein instrumentales Groove-Intro ist sicher nicht der Stein der Weisheit. Schon gar nicht für eine Band die sich dem räudigen 80er Thrash verschworen hat. Das haben Mortillery ja bekanntlich und somit ist die Marschroute für die kommenden zehn Songs auch klar. Gerade mal ein halbes Jahr nach ihrem Debüt "Murder Death Kill" hauen sie uns bereits das nächste Langeisen ins Feuer und überzeugen dabei gleich am ersten Anblick neuerlich mit einem herrlichen 80er Thrash Artwork. Auch der Rest des Headbangfestes ist natürlich alles andere als schlecht. Roh und verdammt räudig klopft sich der Fünfer durch die Scheiblette. Das macht dann auch richtig Spass und wird auf jeder Bühne dieser Erde funktionieren. Das große Plus von Songs wie "No Way Out", "Creature Possessor" oder "Feed The Fire" ist ohne Frage die Intensität und dreckige Attitüde. Mortillery hämmern konstant und ohne Rücksicht auf Verluste in die Vollen. Die Gitarren schrettern was das Zeug hält, die wahnsinnige Frontfrau kreischt und keift "from hell", singt dann wiederum aber auch wieder herrlich klar und harmonisch. Eigentlich steht kein schlechter Song auf " Origin Of Extinction", auf Dauer fehlt den Nummern der Ahornblätter vielleicht aber doch die Extraklasse. Auf Dauer klingen die Nummern zu ähnlich und gleichförmig und genau dort heißt es für Mortillery ansetzen, um vielleicht mit dem nächsten Eisen in die erste Reihe der Thrash-Jungspunde des Planeten aufzuschließen und mehr als nur einen Achtungserfolg feiern zu können.

Ganz so schlimm wie unser ehrenwerter Rudl die erste Mortillery abgewatscht hat finde ich "Origin Of Extinction" zwar nicht, dass die Kanadier mit ihrem zweiten Album in Zeiten des old-school-thrash Overkills junger Wilder sicher keinen Originalitätspreis gewinnen und auch nicht heller vom Firmament erstrahlen als andere, ist aber auch klar.

Unkaputtbare "Jogging-High-Kuttenbanger" und "Duracell-MoshMashinen" dürfen aber dennoch bedenkenlos zugreifen. Egal ob sie in den 80er Jahren nun einen Laaz Rockit-, Exodus- oder Overkill Rückenaufnäher auf der Jeansjacke getragen haben…

Trackliste
  1. Battle March
  2. No Way Out
  3. Cease to Exist
  4. Creature possessor
  5. Seen in Death
  6. Feed the Fire
  7. The Hunters' Lair
  1. F.O.A.D.
  2. Maniac
  3. Sunday Morning Slasher
  4. Evil Invaders (Razor Cover)
  5. Mad House (Anthrax Cover)
  6. Angel Witch (Angel Witch Cover)
Mehr von Mortillery
Reviews
06.07.2012: Murder Death Kill (Review)
News
11.05.2016: Kanadier bangen in "Torture" Video.
U.D.O. - SteelfactoryStriker - Play To Win LPStriker - Play To WinIronflame - Tales of Splendor and SorrowWarrel Dane - Shadow WorkUriah Heep - Living The DreamDisturbed - EvolutionSuede - The Blue HourTurbokill - TurbokillFifth Angel - The Third Secret
© DarkScene Metal Magazin