HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Wien 
Aschaffenburg 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Olching 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Weinheim 
Aarau 
Basel 
Lyss 
Meyrin 
Pratteln 
Wetzikon 
Zug 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Hluk 
Ljubljana 
Statistics
5601 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
End Of Green - The Painstream (CD)
Label: Napalm Records
VÖ: 16.08.2013
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2783 Reviews)
7.0
Die Stuttgarter von End Of Green sind beinahe schon so was wie eine Konstante im düsteren Rock Genre. Seit über fünfzehn Jahren werkeln die Deutschen unbeirrt zwischen Gothic Rock, düsterem Metal, melancholischem Pop und Alternative. Am siebten Studioalbum "The Painstream" darf es dann manchmal auch schneller, rockiger und sogar bluesig zugehen, die melancholische Note rückt aber trotz einer wohl bewussten Reduktion des "Gohtic-Styles" nie in den Hintergrund. Gerade Songs wie ein bluesiges "Death Of The Weakeder", ein poppiges "De(ad)generation" oder das düster doomende "Holidays In Hell" zeigen eine Bandbreite, wie man sich nicht von jeder Goth Rock Band präsentiert kriegt. Dass sowohl Artwork, wie auch Produktion von "The Painstream" stilvoll und stark sind, trägt das seine zum richtig amtlichen Gesamteindruck der Scheibe bei. Bei "The Painstreet" kann man dann beinahe kofplastige Nuancen erahnen, "Standalone" kommt grungig groovend, währende Songs wie "Chasing Ghosts" oder "Hangmans Joke" durchaus den Metal für sich beanspruchen. All das passiert sehr homogen und auf konstant hohem Level und das einzige, was man End Of Green bei einem Album ohne echten Durchhänger vielleicht ankreiden kann ist, dass solche Musik zumeist auch den Anspruch auf ein oder zwei echte Überhits hat, die man auf "The Painstream" nicht zwingend ausmachen kann.

Dem überaus positiven Eindruck schadet das aber kaum. "The Painstream" ist sehr einfach gestrickt und wer das Genre seit beinahe zwei Dekaden verfolgt, wird wenig Neues entdecken. Dass die Songs von End Of Green dennoch Klasse haben und ihr neues Album ein richtig feines Stück düsterer Rockmusik ist, lässt sich deshalb aber noch lange nicht weg diskutieren.
"The Painstream" ist ohne Zweifel ein cooles Album für alle, die noch heute Poisonblack, Negative, The 69 Eyes oder vor allem die Mid-90er Paradise Lost Outputs zu ihren Lieblingen zählen.

Trackliste
  1. Hangman's Joke
  2. Holidays In Hell
  3. Standalone
  4. Final Resistance
  5. De(ad)generation
  6. Home On Fire
  1. Death Of The Weakender
  2. Don't Stop Killing Me
  3. Chasing Ghosts
  4. Miss Misery
  5. The Painstreet
Mehr von End Of Green
Reviews
06.09.2017: Void Estate (Review)
News
08.08.2017: Zeigen "Dark Side Of The Sun" Video
22.08.2010: Stellen neuen Videoclip vor.
21.06.2010: News zur neuen LP
01.04.2010: "High Hopes In Low Places" kommt im Sommer
09.08.2004: arbeiten an neuer CD
02.10.2003: Tour abgesagt
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Jacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World Arise
© DarkScene Metal Magazin