HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Iced Earth
Incorruptible

Review
Morfin
Consumed By Evil

Live
13.06.2017
Guns N' Roses
Olympiapark, München

Review
Avatarium
Hurricanes and Halos

Interview
Enclave
Statistics
5519 Reviews
453 Classic Reviews
272 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
ToJa - Sad Songs Of Hope (CD)
Label: Pure Rock Records
VÖ: 18.10.2013
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Bruder Cle
Bruder Cle
(178 Reviews)
8.5
Irgendwie kann man gar nicht lang genug aufzählen, was "Sad Songs Of Hope" von ToJa alles nicht ist. Zuerst einmal kein Album einer Band, die bei den meisten sofort „aaahhh…“ auslöst. Ich denke, den meisten wird der Name gar nichts sagen. Es ist auch keine Scheibe einer Newcomerband aus Skandinavien, die Retro-Rock im Stile der 70er Jahre macht. Es ist weder Glam noch bombastischer Hardrock im Stil von Hardline oder Evidence One, es ist weder AOR wie Heat noch German Metal à la Axel „Nationale“ Rudi Pell. "Sad Songs Of Hope" ist einfach nur ein exzellentes Hardrockalbum, das in seiner Gesamtheit so schlicht und unspektakulär rüberkommt, dass es einen fast umhaut. In einer Zeit, in der alles nur mehr über Extreme verkauft wird, in der nur mehr Superlative zählen, ist diese CD wie eine matt funkelnde Perle in einem Meer aus grauen Kieselsteinen.

Möchte man ToJa, die übrigens bereits drei Vorgängeralben in ihrer Diskografie haben, stilistisch beschreiben, dann fallen einem natürlich Bands wie Magnum, Journey, Demon, frühe Whitesnake’oder alle großen Rockbands der 70er ein, wie Rainbow oder Uriah Heep. Aber die Truppe um Mastermind Thomas Rinn hat viel mehr drauf, als nur das Zitieren großer Vorbilder. Hört man sich den Eröffnungsdoppelschlag mit "Into The Dark" und "Lost Horizon" an, ist man sofort ergriffen von der schlichten Genialität des Songwritings, den dezent gesetzten aber immer packenden Melodien, dem unaufgeregten aber exzellenten Spiel und dem nie überladenen aber dennoch ausgefeilten Songwriting. Ich kann gar nicht in Worte fassen, wie wohltuend es ist, einfach mal wieder nur guten Hardrock zu hören, der keine Sekunde lang auch nur nach einem einzigen Trend der letzten 20 Jahre schielt. Es scheint fast so, als lebten und komponierten Thomas Rinn & Co. in einer eigenen Blase, in der nur die Werkzeuge für harten Rock existieren aber keine Einflüsse oder Blaupausen. Authentizität ist hier das Zauberwort. Jeder Ton klingt überzeugend und mit Inbrunst gespielt, aber man hat nie den Eindruck als wäre auch nur eine Note aus Effekthascherei gesetzt worden. Hier stehen Noten noch deshalb an ihrem Platz, weil sie dort einfach hingehören.

Fans klassischen Hardrocks, deren Lieblingsalben eher "1987" als "Come And Get It" und eher "Hysteria" als "High’n’ Dry" heißen, laufen Gefahr dieses kleine Juwel zu übersehen oder auch einfach nur unaufmerksam drüber zu hören. All jene, bei denen es umgekehrt ist, werden "Sad Songs Of Hope" schnell in ihr Herz schließen und sich an Musik erfreuen, die wie ein ein still daliegender Bergsee daher kommt: nicht eben spektakulär aber dafür doppelt schön.

Trackliste
  1. The Storm
  2. Into The Dark
  3. Lost Horizon
  4. Cosmic Ocean
  5. A Little Folk Song
  6. Take Me Home
  1. Free My Mind
  2. Waiting
  3. Rising High
  4. Sad Songs Of Hope
  5. Don’t Turn Away
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Iced Earth - IncorruptibleMorfin - Consumed By EvilAvatarium - Hurricanes and HalosAnathema - The Optimist Dirt Forge - SoothsayerDays Of Jupiter - New AwakeningBlind Petition - Law & Order UnpluggedCrazy Lixx - Ruff JusticeReflection - Bleed Babylon BleedComaniac - Instruction For Destruction
© DarkScene Metal Magazin