HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Olching 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Lyss 
Meyrin 
Pratteln 
Zug 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Hluk 
Ljubljana 
Statistics
5601 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
The Unholy - Demo (CD)
Label: Eigenproduktion
VÖ: 2014
Facebook
Art: Unsigned
Bruder Cle
Bruder Cle
(178 Reviews)
Die portugiesische Szene ist von der des Nachbarstaats Spanien so grundverschieden wie Tag und Nacht. Während die Platten- und CD-Regale mit der Aufschrift „Metal nacional“ in Madrid, Barcelona und Valencia stilistisch mit Bands gefüllt sind, die überwiegend dem klassischen 80er Hard Rock und Heavy Metal frönen, klingen die Bands in Portugal seit jeher eher härter, düsterer, undergroundiger und kultiger. Early Black- und Death Metal sowie Epic Metal haben hier mehr Spuren hinterlassen als sonst wo auf der iberischen Halbinsel. Angefangen von heftigen Truppen wie Moonspell (erste MLP), Filii Nigrantium Infernalium, Heimdall, Ava Inferi, Scarificare, Sacred Sin, Corpus Christii oder Lux Ferre, die man als Black- und Death Metal-Fan schon mal gehört haben sollte, gibt es auch fantastische und sehr originelle True- und Epic Metal-Bands wie Midnight Priest, Attick Demons, Ravensire, Perpetratör oder Ironsword, die in den letzten Jahren für ordentlich Wirbel im Underground gesorgt haben.

Eine der neuesten Kracher kommt wie Midnight Priest aus Coimbra, der alten Königsstadt auf etwa halbem Weg zwischen Lissabon und Porto: The Unholy sind eine female fronted Old School Metal-Band im Stil von Chastain, (alten) Warlock, Hellion oder Sign Of The Jackal, um mal eine neuer Band in den Ring zu werfen. Der schlicht "Demo" betitelte, eigenproduzierte Hammer beinhaltet zwar nur drei Songs, die haben es aber umso mehr in sich. In den letzten Jahren habe ich wohl keinen Song gehört, der den glorreichen Tagen von Leather Leone so nahe kam wie "Open The Gates" mit dem man die CD eröffnet. Die Stimme von Sängerin Sara Steel (geht’s noch cooler??) verfügt aber dennoch über genug Eigenwilligkeit, um das Stück nicht zu einem Rip-Off verkommen zu lassen. Obendrein verleiht Gitarrist und Szene-Original "Nuno" mit seinem Riffing dem Stück noch einen sehr speziellen, epischen Touch, der seine offenkundige Liebe zu Epic Metal-Bands wie Manilla Road, Omen oder Medieval Steel durchscheinen lässt. She Comes From The Grave und Queen Of Thunder stehen dieser Perle natürlich in nichts nach und schlagen in die genau selbe Kerbe.



Kaum zu glauben, aber wahr: die Band hat auch schon eine Lizenzpressung der Scheibe auf Vinyl angekündigt und The Unholy zählen aufgrund ihrer unbestrittenen Klasse schon jetzt zu aussichtsreichen Kandidaten für eines der nächsten Metal Assault oder Keep It True-Festivals. Wer sich schon vorab das auf 500 Stück limitierte, schlicht aber edel aufgemachte Teil ins heimische Regal stellen möchte, sollte sich beeilen. Eigenpressungen werden schließlich irgendwann vielleicht hoch gehandelt und gehen in diesen Tagen weg wie warme Semmeln. Am besten ihr holt Euch das gute Stück bei den einschlägigen Underground CD-Händlern wie Helle Müller oder direkt von der Band (Kontakt über die Facebook-Seite).
Trackliste
  1. Open The Gates
  2. She Comes From The Grave
  1. Queen Of Thunder
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Jacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World Arise
© DarkScene Metal Magazin