HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort


Suche
SiteNews
Review
Artillery
The Face Of Fear

Review
Bad Butler
Not Bad At All

Live
03.11.2018
Accept
Schlachthof, Wiesbaden

Review
Powerwolf
The Sacrament Of Sin

Review
Deicide
Overtures Of Blasphemy
Statistics
5814 Reviews
457 Classic Reviews
276 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Unisonic - For The Kingdom (EP)
Label: Edel Records
VÖ: 23.05.2014
Homepage | MySpace
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Anderson
Anderson
(26 Reviews)
Keine Wertung
Gefühlt vergehen ja kaum zwei Monate, ohne dass nicht irgendein Release mit Michael Kiske am Mikro auftaucht. (Kiske/Somerville, Place Vendome, Gastsänger auf Scheiben der Kollegen von Avantasia oder Timo Tolkki’s Avalon, etc…). Dass das Goldkehlchen in den letzten Jahren wieder ordentlich am Start und klar bei Verstand ist, freut den geneigten Fans aber durchaus, zudem der Meister weiß, was Fans von ihm hören wollen. Und diese sind bei Unisonic seit Veröffentlichung ihres Debüts im Jahre 2012 (zum Review) gut versorgt. Sowohl die Besetzung neben Kiske bestehend aus Kai Hansen (muss man wohl nicht näher vorstellen), Kosta Zafiriou (ehemals Pink Cream 69), Dennis Ward (Pink Cream 69) und Mandy Meyer (ehemals Gotthard) als auch ihre starken Melodic Metal/Rock Songs wurden euphorisch abgefeiert.

Nun liegt als Appetizer des zweiten Langeisens, welches am 11. Juli erscheinen wird, der Vorbote in Form einer schicken 6 Track EP vor, welche mit zwei brandneuen Tracks, dem titelgebenden "For The Kingdom" und dem Non-Album-Track "You Come Undone" sowie vier weiteren Live-Versionen von Songs des ersten Albums aufwartet. Die Live Aufnahmen sind nett, unterscheiden sich aber in keinster Weise von den Studioversionen und fungieren hier wohl eher als Füllmaterial.

Konzentrieren wir uns daher auf das wirklich Neue:
"For The Kingdom" ist eine Uptempo-Nummer, die einen Zacken härter als das bisherige Material daherkommt. Eine typischer Kiske/Hansen Track mit eingängigem Refrain, der sich optimal als erste Auskopplung anbietet. Ein solides Melodic/Metal Geschoss, das mir auf Anhieb besser gefällt als beispielsweise das an Produktion und lyrische Banalitäten leidende letzte Gamma Ray Album.
Das Highlight ist aber eindeutig "You Come Undone". Im Grunde kann man das gleiche wie über "For The Kingdom" schreiben, außer dass dieser Song noch hymnischer und mit einem zwingenderen Chorus ausgestattet ist sowie über die bessere Gesangslinien verfügt. Dieser Track macht richtig Lust und Laune auf den anstehenden Longplayer.

Wenn das Album das hält, was die beiden Songs versprechen, dann könnte es Unisonic tatsächlich gelingen, sich als fixe Größe ganz vorne im Melodic Metal-Genre zu etablieren und den uncharmanten Bandprojekt Status etwas abzuschütteln.

Abschlussbemerkung 1: so sehr ich Michael Kiske für seine Glanztaten (alte und neu) verehre, aber sein Name taucht schon fast inflationär auf diversen Releases auf. Gib uns mal eine Pause, Michi – dann steigt das Interesse und die Vorfreude auf neue Veröffentlichungen (noch) mehr.

Abschlussbemerkung 2: jetzt ist es mir tatsächlich gelungen, ein "Kiske-Review" zu schreiben, ohne das Wort "Helloween" zu erwähnen - ooops, jetzt war’s doch!

Trackliste
  1. For The Kingdom
  2. You Come Undone
  3. Intro & Unisonic (Masters of Rock Festival 2012)
  1. Never Too Late (Masters of Rock Festival 2012)
  2. Star Rider (Masters of Rock Festival 2012)
  3. Souls Alive (Masters of Rock Festival 2012)
Mehr von Unisonic
Artillery - The Face Of FearBad Butler - Not Bad At AllPowerwolf - The Sacrament Of SinDeicide - Overtures Of BlasphemyU.D.O. - SteelfactoryStriker - Play To Win LPStriker - Play To WinIronflame - Tales of Splendor and SorrowWarrel Dane - Shadow WorkUriah Heep - Living The Dream
© DarkScene Metal Magazin