HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Keine Shows in naher Zukunft vorhanden...
SiteNews
Review
White Skull
Will Of The Strong

Special
Amorphis

Review
The Haunted
Strength In Numbers

Review
Prong
Zero Days

Live
15.08.2017
Die Toten Hosen
Olympiaworld, Innsbruck
Statistics
5545 Reviews
453 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Entrench - Violent Procreation (CD)
Label: War Anthem Records
VÖ: 21.11.2014
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Big-Daddy
Big-Daddy
(46 Reviews)
10.0
Eigentlich hatte ich das Album des Jahres schon zu 99,9 % an Aborted und deren Masterpiece "The Necrotic Manifesto" vergeben. Doch nach dem mehrmaligen Genuss von "Violent Procreation", welches die drei Vollblutmusiker Fredrik Pellbrink (vocals, git), Joel Sundin (bass,backing vocals) und Victor Holmström (drums) kürzlich aus dem Höllenschlund spuckten, müssen sich die Belgier den ersten Platz mit den aus Västeräs/Schweden stammenden Kerlen teilen. Denn das was man auf ihrer zweiten CD zu hören bekommt, ist exzellenter und vor allem räudiger Thrash der Marke alte Kreator. Genauer gesagt werden die "Pleasure to Kill" (1986) Zeiten von den Jungs herauf beschwört und fast bis ins Detail zitiert, wo es nur geht.

Man kann hier den Spirit der alten Haudegen wie Kreator, Sodom oder Destruction kombiniert mit einer gewissen Dosis Death-Metal bei jedem Riff und Beat spüren und daher einfach nur voller Demut genießen. Bei diesem Charme, bei dieser Attitüde, bei dieser Rohheit und dem erfüllenden Retro-Bewusstsein fühlt man sich schnell mitten die Achtziger zurück versetzt, als diese Musik ihren vorläufigen Höhepunkt fand und von Hochlanz Produktionen noch Meilen entfernt war. Wer auf den ungeschliffenen Sound solcher Bands steht, der bis in die frühen 90er Jahre zu vielen Ohrgasmusen in meinen Leben geführt hat, ist mit "Violent Procreation" also bestens versorgt und darf gleich hierzu die Kutte entstauben. Alle Songs befinden sich auf allerhöchstem Niveau, daher erlaube ich mir, keine Anspieltipps preiszugeben.

Trackliste
  1. One with Agony
  2. Those Who Exceed
  3. Adjust to Summit
  4. Chemical Holocaust the Mental Wasteland
  5. Devoid of Life
  1. Calm the Urge
  2. The Process of Annihilation
  3. Senseless Slaughter
  4. Apathetic Existence
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
White Skull - Will Of The StrongThe Haunted - Strength In NumbersProng - Zero DaysKaiser Franz Josef - Make Rock Great AgainEric & Jeff Clayton - Bowie:DecadeRage - Seasons Of The BlackEreb Altor - UlvenScar Of The Sun - In FloodAccept - The Rise Of ChaosHarem Scarem - United
© DarkScene Metal Magazin