HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror

Review
Cannibal Corpse
Red Before Black

Live
30.10.2017
Leprous
Luxor, Köln
Upcoming Live
Graz 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Bremen 
Düsseldorf 
Frankfurt am Main 
Köln 
Leipzig 
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarburg 
Lyss 
Meyrin 
Pratteln 
Wetzikon 
Winterthur 
Zug 
Brescia 
Hluk 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5599 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Saviours - Palace Of Vision (CD)
Label: Listenable Records
VÖ: 30.10.2015
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(944 Reviews)
5.0
Die mir bisher nur namentlich bekannten Saviours aus Kalifornien veröffentlichten jüngst ihr viertes Langholz via Listenable Records. Betrachtet man das Artwork als unvoreingenommener Rezensent, würde man wohl viel, nur nicht unbedingt eine Mischung aus klassischem Metal, Doom und Sludge erwarten.

Die neun Stücke, die ihren Weg letztlich auf "Palace Of Vision" gefunden haben, tönen durchaus akzeptabel, schaffen es aber nie so richtig aus der nichtssagenden Sicherheits-Zone heraus. Anders formuliert: Der springende Funke fehlt nahezu an allen Ecken und Enden. Handwerklich natürlich okay, sitzt man quasi in einer Warteschleife und hofft auf die entscheidende (Killer-) Hookline, die "Palace Of Vision" letztlich mehr Reiz verleihen würde. Am ehesten keimt ein bisschen Hoffnung beim speed'igen Opener "The Mountain" bzw. beim drauf folgenden, anfangs gedrosselten "Flesh Of Fire" auf, ein Song, welcher bei der Marke 3:14 immerhin in ein ordentliches Riff-Gewitter mündet – für mich das Highlight der gesamten Scheibe.

Dass sich die Chose - vielleicht noch mit Ausnahme des straighten "The Beast Remains" - hernach mehr und mehr im Niemandsland des Möchtegernwiedererkennungswert verirrt, will man zunächst kaum glauben, nimmt aber konkrete Züge an. Solide Ansätze sind für ein metallisches Freudenfest unterm Strich zu wenig, selbst wann die Herkunft Kalifornien lautet bzw. erst recht, wenn die direkte Konkurrenz ein, zwei Ligen drüber ihre Gitarre anstimmt.

Trackliste
  1. The Mountain
  2. Flesh Of Fire
  3. Palace Of Vision
  4. Burning Shrine
  1. Hells Floor
  2. The Beast Remains
  3. Cursed Night
  4. The Seeker
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Beast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World AriseGwar - The Blood of Gods Vanish - The Insanity Abstract
© DarkScene Metal Magazin