HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Bratislava 
Graz 
Landeck 
München 
Salzburg 
Wien 
SiteNews
Review
Tau Cross
Pillar Of Fire

Live
15.09.2017
Arch Enemy
Music Hall, Innsbruck

Review
Thor
Beyond The Pain Barrier

Review
Sorcerer
Sirens

Review
Dirkschneider
Live-Back to the Roots-Accepted!
Statistics
5563 Reviews
453 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Saviours - Palace Of Vision (CD)
Label: Listenable Records
VÖ: 30.10.2015
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(940 Reviews)
5.0
Die mir bisher nur namentlich bekannten Saviours aus Kalifornien veröffentlichten jüngst ihr viertes Langholz via Listenable Records. Betrachtet man das Artwork als unvoreingenommener Rezensent, würde man wohl viel, nur nicht unbedingt eine Mischung aus klassischem Metal, Doom und Sludge erwarten.

Die neun Stücke, die ihren Weg letztlich auf "Palace Of Vision" gefunden haben, tönen durchaus akzeptabel, schaffen es aber nie so richtig aus der nichtssagenden Sicherheits-Zone heraus. Anders formuliert: Der springende Funke fehlt nahezu an allen Ecken und Enden. Handwerklich natürlich okay, sitzt man quasi in einer Warteschleife und hofft auf die entscheidende (Killer-) Hookline, die "Palace Of Vision" letztlich mehr Reiz verleihen würde. Am ehesten keimt ein bisschen Hoffnung beim speed'igen Opener "The Mountain" bzw. beim drauf folgenden, anfangs gedrosselten "Flesh Of Fire" auf, ein Song, welcher bei der Marke 3:14 immerhin in ein ordentliches Riff-Gewitter mündet – für mich das Highlight der gesamten Scheibe.

Dass sich die Chose - vielleicht noch mit Ausnahme des straighten "The Beast Remains" - hernach mehr und mehr im Niemandsland des Möchtegernwiedererkennungswert verirrt, will man zunächst kaum glauben, nimmt aber konkrete Züge an. Solide Ansätze sind für ein metallisches Freudenfest unterm Strich zu wenig, selbst wann die Herkunft Kalifornien lautet bzw. erst recht, wenn die direkte Konkurrenz ein, zwei Ligen drüber ihre Gitarre anstimmt.

Trackliste
  1. The Mountain
  2. Flesh Of Fire
  3. Palace Of Vision
  4. Burning Shrine
  1. Hells Floor
  2. The Beast Remains
  3. Cursed Night
  4. The Seeker
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Tau Cross - Pillar Of FireThor - Beyond The Pain BarrierSorcerer - SirensDirkschneider - Live-Back to the Roots-Accepted! Prospekt - The Illuminated Sky Portrait - Burn The WorldSepticFlesh - Codex OmegaKill Procedure - Brink of Destruction Metall - MetalheadsEnd Of Green - Void Estate
© DarkScene Metal Magazin