HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror

Review
Cannibal Corpse
Red Before Black

Live
30.10.2017
Leprous
Luxor, Köln
Upcoming Live
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Frankfurt am Main 
Geiselwind 
Hannover 
Köln 
Leipzig 
München 
Rostock 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Wiesbaden 
Aarburg 
Meyrin 
Pratteln 
Wetzikon 
Winterthur 
Zug 
Zürich 
Brescia 
Mailand 
Brno 
Hluk 
Prag 
Budapest 
Statistics
5599 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
The Inner Me - A New Horizon (CD)
Label: Eigenproduktion
VÖ: 10.10.2015
Homepage | Facebook
Art: Unsigned
Werner
Werner
(944 Reviews)
Aus Niederösterreich, genauer gesagt aus dem beschaulichen Laa an der Thaya stammen The Inner Me, die via "A New Horizon" üppiges Ohrenfutter präsentieren. Genauer gesagt ist diese Eigenproduktion ein in zehn Tracks gesplittetes Konzeptalbum, welches sich mit dem Schriftsteller Robert Mankovic und dessen tragische Biographie auseinander setzt. Klingt im ersten Moment nach einer zum Scheitern verurteilten Angelegenheit, doch das Trio um Chefdenker/Gitarrist Reinhard Müller (der Herr ist wegen seines langjährigen Engagements für Dyers Eve kein ganz Unbekannter) überrascht in fast allen Belangen. Dabei decken David Stawa (vocals/Firestorm), Daniel Tallamassl (bass/Firestorm) und besagter Mastermind die stilistische Palette von Klischee-freiem Heavy Metal bis hartem US Power Metal mit links ab!

Das ungemeine Gespür für Riffs und der leicht angeraute, aber stets melodische Gesang prägen "A New Horizon" fürs erste. Fürs zweite wirken alle Arrangements schier ausgeklügelt, jedoch nicht überladen. Eine Gratwanderung sozusagen, die sich genauso von der rockigen ("The Chase") und ebenso verspielten bzw. epischen ("Copkiller") Seite zeigt. Mein persönlicher Favorit ist nach mehreren Beschnüffelungen das zweite Stück "Eraser": schon der geile Drive geht von der ersten Sekunde mächtig durch Mark und Bein; obendrein erinnert das Stück an die abgedankten Salzburger von Stygma IV, was natürlich als Kompliment durch gehen soll. Unbedingt anchecken sollte man im Weiteren den straighten Opener/Titeltrack, das atmosphärische (ohne Keyboards!) "Serpent’s Kiss", das von weiblichen vox wunderbar begleitete "Elephants In The Sky", sowie den Finaltrack "Of Cause And Consequence", bei dem kein geringerer als Glen Drover (Eidolon, ex-Megadeth) ein Gastsolo beisteuerte. Mehr Ehre geht nicht. Warum es dazu kam, wird sich manch einer fragen – die Antwort: der kanadische Saitenflitzer war für das Mastering des vorliegenden Silberlings zuständig und tobte sich im Zuge dessen spontan an der Axt aus.

Der Wermutstropfen an der ganzen G’schicht? Leider reichte es nur für einen Angelo Sasso, sprich programmierten Drumsound. Mein Gott, wie geil wäre dieser einheimische Metal-Happen mit einem richtig guten Schießbudenmeister ausgefallen ...!? Und auch wenn das Artwork kaum als Eyecatcher durchs Protokoll geht, appelliere ich an die heimische Hartwurst-Szene, die guten Geschmack ihr Eigen nennt: supportet diese Truppe und legt euch "A New Horizon" zu – ihr werdet nichts bereuen!

Trackliste
  1. A New Horizon
  2. Eraser
  3. Serpent's Kiss
  4. Elephants In teh sky
  5. Breakdown
  1. The Chase
  2. Copkiller
  3. Senteced To Death
  4. Bestseller
  5. Of Cause And Consequence
Mehr von The Inner Me
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Beast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World AriseGwar - The Blood of Gods Vanish - The Insanity Abstract
© DarkScene Metal Magazin