HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Olching 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Lyss 
Meyrin 
Pratteln 
Zug 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Hluk 
Ljubljana 
Statistics
5601 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Billion Dollar Babies - Chemical God (CD)
Label: Metalville
VÖ: 29.01.2016
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2783 Reviews)
7.5
Mit einer Brise weniger Taft und Plüsch, dafür mit einem dunkleren Lidstrich, schwarz gefärbten Fingernägeln und dunkler und eckiger ausgerichteter Grundstimmung, gehen die Billion Dollar Babies auf ihrem zweiten Album "Chemical God" zu Werke. Gemini Five kommen mir kurz in den Sinn, wobei für diesen Vergleich bei den "Babies" vielleicht doch noch ein deutlicher Pfund Punch, Coolness und Härte fehlen. "I Want To See You Burn" legt dennoch gleich mit Karacho los! Das ist kein Überhit, aber ein verdammt saftiger Opener mit metallischem Anstrich und starkem Chorus. Ein cooler Start und und ebenso lässig flockt "Everyones In Love With A Chemical God" rein. Die Brise Ernsthaftigkeit und die leichte Annäherung zu modernen Klanghüllen Marke "elektronisch", werden dann bei der ersten Single "The Junkies Ball" deutlich. Leichtes Manson-Gehabe, dunkle Stirnbänder und ein düsterer Groove und der mehrstimmige Chorus machen zwar keinen ganz großen Hit aus, aber einen geilen Song, der vor allem mit seiner Stimmung überzeugt. Generell muss man "Chemical God" die ein oder andere Chance mehr geben, um zu überzeugen. Klingt das Album im ersten Anblick eher unspektakulär, weiß es seine Wirkung nach mehreren Durchläufen besser zu entfalten und so kann man den Billion Dollar Babies trotz anfänglicher Skepsis am Ende der Arbeit zu einem weiteren, richtig guten Glam/Sleaze Werk Marke Skandinavien gratulieren, das nicht nur eine coole Attitüde, sondern auch einige potentielle Knaller im Gepäck hat! Kostproben gefällig? Songs wie "One" (unaufdringliche Halbballade), "Why Don't You Put Up A Fight" (knackiger Ohrwurm!) oder "Election Day" (mit fetzcoolem Groove und leichter Industrial-Schlagseite) werden sicher jedermann überzeugen.

Die Billion Dollar Babies haben für ihr zweites Werk neben dem Gemini Five-Gen und einer hochprozentigen The Poodles-Note auch eine wenig von der Mötley Crüe-Phase mit John Corabi in die Waagschale geworfen. Das macht "Chemical God" zwar nicht zu einem Meisterstück, auch macht es das Teil zu keiner Konkurrenz für die großen Alben der genannten Vorbilder und vielleicht macht es die Scheibe auch nicht wirklich besser als das Debüt. §Mehr Ecken und Kanten haben die Babies heute aber definitiv mit an Bord, cool aussehen tun die Schweden natürlich auch immer noch und im Vergleich zum etwas glatter gebügelten Erstling könnte ein verdammt kompaktes und abwechslungsreiches "Chemical God" im Langzeittest vielleicht sogar noch eine Spur besser abschneiden.

Trackliste
  1. I Want to See You Burn
  2. Everyone's in Love with a Chemical God
  3. The Junkies Ball
  4. One
  5. Why Don't You Put Up a Fight
  6. Election Day
  1. President Payne
  2. When the Light Goes Out
  3. The Nightmare Began
  4. The Man I Am
  5. House of Dreams
Mehr von Billion Dollar Babies
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Jacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World Arise
© DarkScene Metal Magazin