HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
The Night Flight Orchestra
Amber Galactic

Review
Andi The Wicked
Freak On Frets

Review
Wednesday 13
Condolences

Review
Stone Sour
Hydrograd

Live
27.06.2017
The Dead Daisies
Rockhouse, Salzburg
Statistics
5533 Reviews
453 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Avantasia - Ghostlights (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 29.01.2016
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Thunderstryker
Thunderstryker
(116 Reviews)
7.0
Oh, der Käse musiziert. Mal wieder. Ankündigungen von Avantasia-Alben lösen gleichermaßen Begeisterungsstürme bei selbsternannten Opern(-Metal)-Freunden, wie auch Entsetzen bei Freunden ernsthafterer metallischer Klänge aus. Für Letzteres gibt es dabei gar nicht mal so stichhaltige Gründe, waren die beiden Erstlinge sehr wertiger Stoff und danach stets zumindest Hits vorhanden. Darüber hinaus bekommt man bei Tobias Sammets Baby immer einen namhaften Zirkus großartiger Musiker vorgesetzt; wer also nicht genügend Lieder mit Michael Kiske oder Jorn Lande am Mikro haben kann, hatte und hat hier Substitutionsprodukte für deren reguläre Alben.

Nach dem strunzöden "The Mystery Of Time" musste ein Paukenschlag her. Dass dieser nicht durch eine komplette Stiländerung passieren würde, war abzusehen; also sitzt der Edguy-Fronter nachts bei Kerzenschein an einem alten Schreibtisch und überlegt sich: "Wie komme ich aus der Sackgasse wieder heraus?" Nun, seine Antwort ist kreativ erschreckend, dafür konzeptionell humoristisch: "Ich reiße die Wand der Sackgasse mit einer Dampframme ein!" Und hier beginnt "Ghostlights".

Das Wort "überladen" muss neu definiert werden, wenn man sich ansieht, wer seinen Weg auf dieses Album gefunden hat. Neben den eingangs genannten Gesangsgrößen von (Ex-) Masterplan und (Ex-)Helloween stehen an der Front: Ronnie Atkins (Pretty Maids), Dee Snider (Twisted Sister), Robert Mason (Warrant), Herbie Langhans (Ex-Seventh Avenue), Marco Hietala (Nightwish... brrr..), Bob Catley (Magnum) und sogar Geoff Tate (Ex-Queensryche, Operation Mindcrime). Dazu gibt es an den Instrumenten Bruce Kulick (Ex-Kiss), Sascha Paeth (Ex-Alles, irgendwie), Oliver Hartmann (Ex-At Vance) und so weiter und so fort.

Die fast 75 Minuten Musik der Supidupi-Edition (etwas Anderes steht hier nicht zur Auswahl. Entweder ganz, oder gar nicht!) sind aufgeteilt auf 13 Lieder, von knapp 4 auf 12 Minuten, gehüllt in ein mal wieder ganz nettes Cover, begleitet von einem angemessenen Booklet und einer Bonus-Live-CD. An dieser Stelle kann man von einer schicken Aufmachung sprechen; besonderer Dank dafür, dass die Liveaufnahme nicht in Form einer DVD, die sich eh nie jemand jemals anschaut, sondern als CD mitgegeben wird. Diese fasst 11 Songs und eine tolle Live-Besetzung, nach der so ziemlich jede Band dieser Welt als Liveformation schreien würde.



Stimmt denn der Inhalt? Wichtig ist, voranzustellen, dass der Vorgänger um Längen übertroffen wurde! Der Opener, "Mystery Of A Blood Red Rose", steht in der Tradition von Party-Füllmaterial wie "Dying For An Angel" und "Carry Me Over" und steht damit als Audiobuch-Vorzeigewerk der Kategorie "Jau, cool". Doch schon an zweiter Stelle kommt es viel dicker. 12-Minuten-Wahnsinn mit Jorn, Ronnie Atkins und Robert Mason; letztlich ein aufgeblasener Euro Power Metal-Track, den uns Helloween heutzutage gerne als Albumhighlight kredenzen würden. Die Sängervielfalt kaschiert Leerläufe, die sich einstellen würden, wenn Tobias Sammet mit seiner sehr eigenen Stimme allein singen würde.

Gespannt ist man natürlich auch auf den Dee Snider-Track, "The Haunting". Hm, klang der Mann nicht 'mal anders? Naja, Partystimmung wird nicht vermittelt, aber der düstere Touch steht ihm auch gut zu Gesicht. Dass der Geoff Tate-Song, "Seduction Of Decay", mit schweren Midtempo-Gitarren beginnt, lässt fast schon vermuten, der Sangesgott hätte hier sein Solomaterial vorgelegt. Anfangs ein wenig wie Queensryche zu "Tribe", gibt es einen hochinteressanten Mindcrime-Gedächtnis-Mittelpart, in dem Tate seine ganze Klasse ausspielen darf und damit eines der Albumhighlights veredelt. Der Titelsong, natürlich mit Kiske/Lande zur Unterstützung, könnte aus den Klischee-Träumen eines Avantasia-Fans stammen. Das ist keiner anderen Band zuzuordnen, mit allen guten und schlechten Seiten.

Im weiteren Verlauf gibt es dann noch einige Hochpunkte, etwa den AOR-Traum "Draconian Love", das wilde "Master Of The Pendulum" oder die gute Ballade "Isle Of Evermore", aber auch Schlaf-bis Schlaganfälle wie den schlechten Rhapsody-Verschnitt "Babylon Vampyres" und das große Nichts mit dem Namen "Unchain The Light"; gefühlt noch Restmaterial vom Vorgänger. Für die Produktion gilt im Übrigen das Gleiche. Zeitgemäß im Sinne von Nuclear Blast-Bestellpublikum; gesichtslos, uninteressant, aber professionell. Der Bonustrack, "Wake Up To The Moon", der nichts mit der öden Story, die Ayreon nicht für Geld veröffentlicht hätten, zu tun hat, fährt dann die breite Palette an Sängern auf und ist ein versöhnlicher Abschluss für das Album.

"Ghostlights"" ist eine Rückkehr zu besserer Form und leidet nur unter der Penetranz, mit der einem an allen Ecken und Enden der Satz "Seht, was hier Besonderes geboten wird" in's Gesicht gedrückt wird. Alles wie immer also. Dass Tobias Sammet tolle Songs schreiben kann, weiß man genauso gut, wie dass er es nie auf Albumlänge tut. Von den beiden Metal-Opera-Alben abgesehen, kann sich "Ghostlights" aber mit jedem Avantasia-Album messen.
Kaufempfehlung für Fans des Projektes und Die Hards der im Review gelisteten Musiker.
Trackliste
  1. Mystery Of A Blood Red Rose (Lead-Gesang: Tobias, Lead-Gitarre: Sascha Paeth)
  2. Let The Storm Descend Upon You (Lead-Gesang: Tobias, Jorn Lande, Ronnie Atkins, Robert Mason, Lead-Gitarre: Oliver Hartmann)
  3. The Haunting (Lead-Gesang: Dee Snider, Tobias, Lead-Gitarre: Sascha Paeth)
  4. Seduction Of Decay (Lead-Gesang: Geoff Tate, Tobias, Lead-Gitarre: Sascha Paeth)
  5. Ghostlights (Lead-Gesang: Michael Kiske, Tobias, Jorn Lande, Lead-Gitarre: Sascha Paeth, Oliver Hartmann)
  6. Draconian Love (Lead-Gesang: Herbie Langhans, Tobias, Lead-Gitarre: Sascha Paeth)
  1. Master Of The Pendulum (Lead-Gesang: Marco Hietala, Tobias, Lead-Gitarre: Sascha Paeth)
  2. Isle Of Evermore (Lead-Gesang: Sharon Den Adel, Tobias)
  3. Babylon Vampyres (Lead-Gesang: Tobias, Robert Mason, Lead-Gitarre: Bruce Kulick, Oliver Hartmann, Sascha Paeth)
  4. Lucifer (Lead-Gesang: Jorn Lande, Tobias, Lead-Gitarre: Bruce Kulick)
  5. Unchain The Light (Lead-Gesang: Tobias, Ronnie Atkins, Michael Kiske, Lead-Gitarre: Sascha Paeth, Oliver Hartmann)
  6. A Restless Heart And Obsidian Skies (Lead-Gesang: Bob Catley, Tobias, Lead-Gitarre: Bruce Kulick)
Mehr von Avantasia
Reviews
22.03.2013: The Mystery of Time (Review)
08.04.2010: Angel Of Babylon (Review)
08.04.2010: The Wicked Symphony (Review)
27.01.2008: The Scarecrow (Review)
02.09.2002: The Metal Opera Pt. II (Review)
01.02.2002: The Metal Opera (Review)
News
17.05.2016: Cheesy "Draconian Love" Video.
25.02.2016: Heute Abend bei Song-Contest Ausscheidung.
19.01.2016: Starker "Ghostlight" Clip mit Kiske und Lande.
12.01.2016: Treten beim Songcontest-Vorentscheid an.
28.12.2015: Sehr überzeugende "Ghostlights" Hörproben!
11.12.2015: LYric Clip zu neuer Single online.
14.11.2015: Artwork und Detailinfos zu "Ghostlights"-
25.03.2013: Videoclip zu "Sleepwalking" veröffentlicht.
20.03.2013: "Sleepwalking" Videoclip und Single
27.02.2013: Hörprobe des neuen Songs mit Ron Atkins.
01.02.2013: Superbes "The Mystery Of Time" Fantasy-Artwork.
14.01.2013: Eric Martin von Mr. Big ist als Gastsänger dabei
11.01.2013: Pretty Maids Ronnie Atkins als Gast bestätigt
27.12.2012: Erster "The Mystery Of Time" Höreindruck.
17.12.2012: Die Tourdaten für 2013 sind fixiert.
10.08.2011: Video vom Wacken Auftritt.
06.01.2011: Coverartwork und Titel zur ersten Live-DVD
30.08.2010: Fette Hallentour mit Lande, Catley, Kiske uvm.
17.03.2010: "Dying For An Angel" Clip mit Klaus Meine online.
11.03.2010: Man kann in den neuen Doppeldecker reinhören.
07.02.2010: Komplette Tracklist des neuen Megaopus.
16.01.2010: Artworks und Infos zu den beiden neuen Alben.
04.01.2010: Weiterer großer Ehrengast für "BK3"
12.11.2009: Das nächste Album erscheint in zwei Teilen.
20.10.2009: Weitere Infos zum neuen Album.
01.09.2009: Michael Kiske bei Avantasia
24.08.2009: Tim "Ripper" Owens Gast bei Avantasia
18.08.2009: Erste Sänger stehen fest
15.02.2009: "Scarecrow" Nachfolger diesen Herbst?
23.01.2008: Die Gold Edition kommt
21.12.2007: Video Premiere
10.08.2007: Time Out ...
02.08.2006: endgültig ad acta gelegt?!
27.05.2004: Schluss!
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
The Night Flight Orchestra - Amber GalacticAndi The Wicked - Freak On FretsWednesday 13 - Condolences Stone Sour - HydrogradTen - GothicaLiv Sin - Follow MeVoxx Rocket - Immune To GravityWizard - Fallen KingsMunicipal Waste - Slime And Punishment Jorn - Life On Death Road
© DarkScene Metal Magazin