HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Crom
When Northmen Die

Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Dresden 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Olching 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Lyss 
Pratteln 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5602 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Treat - Ghost Of Graceland (CD)
Label: Frontiers Records
VÖ: 15.04.2016
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Maggo
Maggo
(322 Reviews)
8.0
Wie heißt es doch so schön in Paulchen Panthers Titelmelodie "Wer hat an der Uhr gedreht..." - mir kommt es jedenfalls so vor, als wäre es erst gestern gewesen und doch sind schon wieder gezählte sechs Lenze ins Land gezogen, seitdem die unbestrittene Nummer 2 der schwedischen Hardrock-Landschaft, gemeint sind sie Jungs von Treat, mit der damaligen Sensationsscheibe "Coup De Grace" (zum Review...) ein geniales Comeback gefeiert haben. Ob's am nun erschienen Nachfolgealbum "Ghost Of Graceland" wiederum dermaßen viele Stadionrockperlen wie vor einem halben Dutzend Jährchen zu genießen gibt, das soll Thema der nächsten Zeilen werden.

Bei anfänglicher Durchsicht des Promo-Textes wird einem doch gleich mal ein bekanntes Gesicht als Neuzugang im Treat-Camp vorgestellt, grinst doch niemand Geringerer als Ex-The Poodles und aktueller King Diamond-Tieftöner Pontus Egberg vom Bandfoto. Ansonsten scheint bei den Schweden auf ersten Blick alles beim Alten geblieben zu sein. Diese Tatsache trifft nach erstmaligen Hören der 12 Melodic-Wonneproppen Gott sei Dank auch auf die Musik zu. Druckvoll, knackig und doch äußerst cremig produziert, schmeicheln sich die Songs von "Ghost Of Graceland" wohltuend durch die Gehörgänge. Feine Melodien, gepflegtes Riffing und die gewohnt hymnenhaften Refrains bieten absolut null Anlass zur Kritik. Treat schippern auf diesem Album konstant ohne einen einzigen Ausfall auf 8 Punkte-Niveau und liefern wiederum ein absolut starkes Hardrock-Album ab, dem zwar grenzgeniale Superhits der Marke "Roar" oder "Skies Of Mongolia" wie am Vorgänger unbestritten fehlen, das aber trotzdem uneingeschränkt zum Kauf empfohlen werden kann.

Treat - "Ghost Of Graceland"
Trackliste
  1. Ghost Of Graceland
  2. I Don't Miss The Misery
  3. Better The Devil You Know
  4. Do Your Own Stunts
  5. Endangered
  6. Inferno
  1. Alien Earthlings
  2. Nonstop Madness
  3. Too Late To Die Young
  4. House On Fire
  5. Together Alone
  6. Everything To Everyone
Mehr von Treat
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Crom - When Northmen DieJacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul
© DarkScene Metal Magazin