HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Olching 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Lyss 
Meyrin 
Pratteln 
Zug 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Hluk 
Ljubljana 
Statistics
5601 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Septagon - Deadhead Syndicate (CD)
Label: Cruz Del Sur Music
VÖ: 05.02.2016
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Thunderstryker
Thunderstryker
(120 Reviews)
9.0
Was mit der Thrash-Szene seit einiger Zeit los ist, ist schwer zu erklären. Es scheint, als hätte sich das Musiker-Sortiment auf semi-lustige Kids in zerfledderten Klamotten, die mehr Wert darauf legen, wie alkoholkranke Obdachlose auszusehen (Lost Society, ich meine Euch!), verkleinert, während die Fanbasis sich ebenfalls immer offensichtlicher vom scheuklappenfreien Musikfreund zum antisozialen Ruhrpott-Muttersöhnchen entwickelt. Von den Songs, die über 14 Minuten das sagen, was auch in 2 Minuten überliefert werden könnte, mal ganz abgesehen. Wie schon im Falle des dereinst in Deutschland schwächelnden Heavy Metal, muss sich also eine hoffnungsvolle Band auf den Weg machen, diesem Missstand entgegenzuwirken.

Ironischerweise ist es ein Mitglied der angeschnittenen Heroen, Atlantean Kodex, das auch auf diesem Album mitwirkt - wer also nicht genug von Markus Beckers wohlklingender Stimme haben kann, ist hier genau richtig. Septagon heißt das Quintett, das mit "Deadhead Syndicate" den Jahresauftakt zu einem ganz besonderen machen möchte. Wirft man einen ersten Blick auf das Cover, könnte man mit Abstrichen Megadeth dahinter vermuten; eine Art "War Society" mit einem Skelett im Vordergrund? Kommt einem bekannt vor. Doch glücklicherweise haben die 40 Minuten Musik wenig mit dem seltsamen aktuellen Geschwurbel des Rotschopfes-und Kopfes zu tun.

Akustisch geht es mit dem Intro "Ignite The Apocalypse" los, ebenso beim Opener "Revolt Against The Revolution", doch dann folgt die Gitarren-Dampfwalze noch gemäßigten Tempos von Markus Ullrich (Lanfear) und Stef Binnig-Gollub, bis das Gaspedal zur Strophe tiefer gedrückt wird. Gut, nun tut man sich kurze Zeit schwer, Becker bei dieser Musik am Gesang zu akzeptieren und tatsächlich ist er bei den melodischen Passagen von Septagon klar stärker, aber interessant ist es allemal. Der Bass wird im Übrigen von Alex Palma, der gefühlt auch bei jeder deutschen Band mitspielte, bedient, während am Schlagzeug ein auf den Namen Jürgen hörender Schrank sitzt.

Die Highspeed-Vollbedienung von "Deadhead Syndicate" gibt es bei "Exit... Gunfire", auf das ein sehr hochwertiges Stück mit dem weniger hochwertigen Namen "Ripper" folgt. Elegante "singende" Leadgitarren, die eines der melodischen Albumhighlights einleiten - große Klasse! "Septagon Conspiracy" trägt den Bandnamen zurecht und ist ein hochspannender, in allen Tempi und Härtegraden spielender Progressiv-Track (nicht im ursprünglichen Wortsinn, aber auch weit entfernt von der Neu-Definition durch Maiden-Gedudel) mit drückenden Gangshouts.

Es folgt die Becker-Solo-Show "Henchman Of Darkness", ein melodischer Akustik-Track mit ganz besonderer Performance am Mikro und sehr songdienlichen Gitarren; fast schon als Thrash-Alibi wird dann mit dem Titeltrack, "Deadhead Syndicate", in Richtung Exodus geschielt. Treibende Gitarren-Teppiche gibt es zum Abschluss mit dem sonst unauffälligen "Unwanted Company" und dem moderner angehauchten Wahnsinn "Secret Silver Panorama Machine". So etwas würde auch Kim Bendix Petersen machen, wenn er diese Art Musik spielen würde.

Septagon liefern mit ihrem Debüt also ein rundum gelungenes Album, das vielen gängigen Thrash-Klischees widerspricht und, wenn schon nicht vollends das Rad neu erfindend, zumindest ein dickes Qualitätssiegel trägt. "Deadhead Syndicate" darf also ohne Bedenken von Freunden des intelligenten Thrash Metal, aber auch des wilderen Heavy Metal, gekauft werden. Wieder einmal wird das Landkarten-Herz Europas zu einem Bollwerk gegen obskure Trends!

Trackliste
  1. Ignite the Apocalypse
  2. Revolt Against the Revolution
  3. Exit…Gunfire
  4. Ripper
  5. Septagon Conspiracy
  1. Henchman of Darkness
  2. Deadhead Syndicate
  3. Unwanted Company
  4. Secret Silver Panorama Machine
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Jacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World Arise
© DarkScene Metal Magazin