HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror

Review
Cannibal Corpse
Red Before Black

Live
30.10.2017
Leprous
Luxor, Köln
Upcoming Live
Graz 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Bremen 
Düsseldorf 
Frankfurt am Main 
Köln 
Leipzig 
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarburg 
Lyss 
Meyrin 
Pratteln 
Wetzikon 
Winterthur 
Zug 
Brescia 
Hluk 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5599 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Thy Catafalque - Sgùr (CD)
Label: Season Of Mist
VÖ: 2015
MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(83 Reviews)
6.0
Es gibt mittlerweile eine ganze Reihe ehemaliger Black Metal-Bands, die die engen Grenzen dieses Genres hinter sich ließen, um gänzlich neue musikalische Wege zu gehen. Das Beste Beispiel dafür ist sicher Alcest aus Frankreich. Genauso wie Alcest-Macher Neige hatte auch Tamás Kátai irgendwann keinen Bock mehr sich die Seele aus dem Leib zu keifen, auf der Gitarre rum zu schrammeln und Kirchen abzufackeln. Ach nee, Letzteres waren ja die Norweger. Tamás kommt aus Ungarn und lebt nun in Schottland. Jedenfalls verließ er nicht nur sein Heimatland, sondern auch seine metallische Heimat, um fürderhin beklemmend-apokalyptische Soundscapes zu kreieren.

Wie schon auf dem Vorgänger "Rengeteg" verlässt der Multiinstrumentalist (Gesang, Gitarre, Bass, Keyboards, Programming) sich dabei in erster Linie auf sich selbst und greift auf eine Reihe von Gastmusikern zurück. So ist beispielsweise wieder die Sopranistin Agnes Sipos an Bord, die einige Tracks von "Sgùrr" mit ihrer lieblichen Stimme veredelt und dadurch ein Gegengewicht zu Tamás` garstigen Vocals schafft. Sehr schön sind auch die Violineneinlagen von Dimitris Papageorgiou. Leider leiden gerade die beiden fünfzehn- bzw. sechzehnminütigen Longstracks unter dem nervigen Drumcomputer, mit dem sich kein Freund organischer Schlagzeugklänge anfreunden kann. Größtenteils also gut gedacht aber nicht ganz so gut gemacht.

Trackliste
  1. Zúgó, Pt. 1
  2. Alföldi kozmosz
  3. Oldódó formák a halál titokzatos birodalmában
  4. A hajnal kék kapuja
  5. Élo lény
  1. Jura
  2. Sgùrr Eilde Mòr
  3. Keringo
  4. Zúgó, Pt. 2
Mehr von Thy Catafalque
Reviews
29.12.2011: Rengeteg (Review)
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Beast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World AriseGwar - The Blood of Gods Vanish - The Insanity Abstract
© DarkScene Metal Magazin