HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Crom
When Northmen Die

Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Dresden 
Erfurt 
Frankfurt am Main 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Oberhausen 
Olching 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Fribourg 
Pratteln 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5602 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Memento Waltz - Antithesis of Time (CD)
Label: Jolly Roger Records
VÖ: 2015
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(83 Reviews)
9.0
Bei einer Prog Metal-Band aus Italien mag mancher berechtigterweise so seine Vorurteile haben, handelt es sich dabei doch allzu oft um eher mäßige Dream Theater-Plagiate. Bei Memento Waltz verhält sich dies Gott sei Dank gänzlich anders. Der Bandname erinnert nicht zu unrecht an die göttlichen Psychotic Waltz, ohne dass der Sound der Italiener allerdings allzu viel mit diesen zu tun hätte. Im kurzen Bandinfo werden als Einflüsse u.a. WatchTower und Spiral Architect genannt, was der Sache schon näher kommt, denn Memento Waltz sind genau wie ihre Vorbilder Frickelkönige vor dem Herrn. Die Songstrukturen kommen so komplex - ohne jegliche Hooklines - daher, dass ein mehrmaliger Durchlauf von Nöten ist, um "Antithesis Of Time" auch nur halbwegs zu durchdringen. Wer sich dieser Herausforderung stellt, wird mit einer irrwitzigen, musikalischen Achterbahnfahrt belohnt. Bass und Schlagzeug können wie bei WatchTower kaum noch als Rhythmusinstrumente bezeichnet werden, so virtuos und unberechenbar gehen Giuseppe und Gabriele zu Werke. Gitarrist Livio steht dem in nichts nach.

Den Unterschied macht allerdings Sänger Marco, der den "großen Drei" (Dio, Halford, Dickinson) im Booklet dankt, jedoch dennoch sehr eigenständig klingt und wirklich rein gar nichts mit den Heulbojen vergleichbarer Bands zu tun hat. Das stilvolle Cover passt zur anspruchsvollen Mucke und wurde von Marcos Gattin Tiziana gestaltet, die außerdem beim Titeltrack für den Background Gesang sorgt. Schön, dass sich mit Jolly Roger Records endlich ein Label gefunden hat, das dieses bereits vor fünf Jahren erschienene Juwel und das drei Jahre jüngere Album "Division By Zero" (zum Review) endlich wiederveröffentlicht.

Trackliste
  1. Through the Spiral Rise (6:48)
  2. Cosmic Illusion (8:13)
  3. Cyclonic Vision (5:14)
  1. Albert the Visitor (2:43)
  2. Antithesis of Time (7:56)
Mehr von Memento Waltz
Reviews
19.03.2016: Division By Zero (Review)
Interviews
19.03.2016: Family-Business!
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Crom - When Northmen DieJacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul
© DarkScene Metal Magazin