HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Bratislava 
Dornbirn 
Landeck 
München 
Pratteln 
Salzburg 
St. Pölten 
Wien 
SiteNews
Review
Adagio
Life

Review
Tau Cross
Pillar Of Fire

Live
15.09.2017
Arch Enemy
Music Hall, Innsbruck

Review
Thor
Beyond The Pain Barrier

Review
Sorcerer
Sirens
Statistics
5564 Reviews
453 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Shawn James & The Shapeshifters - The Gospel Accord... (CD)
Label: 7Hard
VÖ: 2015
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(74 Reviews)
7.0
The Gospel Accord to Shawn James & the Shapeshifters.... skurrile Band- und Albumtitel sollen häufig über belanglosen musikalischen Kontent hinwegtäuschen. Diese einfache Formel bewahrheitet sich im Falle von "The Gospel According To Shawn James & The Shapeshifters" jedoch keinesfalls. Und sollte das sexy Coverartwork wirklich das Shawn James`sche Verständnis von Gospel verkörpern, so wird der zunehmenden Kirchenflucht künftig wohl Einhalt geboten. Allerdings könnte ein Haufen Hillbillies, wie sie das Promofoto zeigt, mit ihren Fideln und Banjos im Seitenschiff einer Basilika musizierend wiederum ziemlich abschreckend auf so manchen Kirchgänger wirken. Um nun die Kurve vom Paulinus zum Review zu bekommen: So mancher Metaller könnte auf Grund der starken Blue Grass-Einflüsse Shawn James&the Shapeshifters voreilig den Rücken zudrehen. Wer das tut, verpasst jedoch eine wirklich originelle Mischung aus Retro-, Blues- und Country-Rock. Die Band selbst bezeichnet ihren Stil als "rock and roar", was den Nagel lautmalerisch gekonnt auf den Kopf trifft. Man kann sich auch einfach den Soundtrack zum Filmhit "O' Brother Where Art Thou" vorstellen, in dem Shawn James&the Shapeshifters George Clooney und die Bellybotton Boys ersetzen.

Originell ist das Ganze allemal, selbst in Zeiten, wo Steve `n` Seagulls bereits mit ihren Bluegrass-Coverversionen von AC/DC, Metallica und Slayer für Aufsehen sorgten. Als Anspieltipps für tolerante Headbanger seien "Like father Like Son" und "Lilith", bei dem es fast schon brachial zur Sache geht, genannt.

Trackliste
  1. No Gods
  2. Like Father Like Son
  3. Lost
  4. Wild Man
  5. Strange Days
  1. Lake Of Fire
  2. Just Because
  3. Back Down
  4. Lilith
  5. The Sandbox
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Adagio - LifeTau Cross - Pillar Of FireThor - Beyond The Pain BarrierSorcerer - SirensDirkschneider - Live-Back to the Roots-Accepted! Prospekt - The Illuminated Sky Portrait - Burn The WorldSepticFlesh - Codex OmegaKill Procedure - Brink of Destruction Metall - Metalheads
© DarkScene Metal Magazin