HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Crom
When Northmen Die

Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Dresden 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Olching 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Lyss 
Pratteln 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5602 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Almanac - Tsar (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 18.03.2016
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2783 Reviews)
7.0
Viktor Smolski hat seine Altersteilzeit nach dem "One Way Ticket" bei Rage seelisch offenbar überwunden und mit Almanac nun eine neue Mission am Start. Bombastisch inszenierter Melodic Power Metal mit Rockopernflair und dezenter Rüschenhemdnote darf angetestet werden. Dabei muss man zwar durchaus durch die ein oder andere arg kitschige und aufdringliche Gesangslinie oder manchen Pastelltonrefrain durch, musikalisch brennt natürlich dennoch nichts an. "Tsar" ist ein Album, das von gutem und kompaktem Songwriting lebt. Kein Album auf das die Menschheit oder ich persönlich gewartet hätten, aber eine Scheibe, die man der Zielgruppe im Zentrum zwischen Nightwish, Lingua Mortis und Avantasia wohl ohne Zweifel ans romantische Metal Heart legen kann. Dafür ist alles, was man bei Almanac hört einfach zu gut und professionell gemacht. Von den klassischen Arrangements des Orquestra Barcelona Filharmonia, über die mehrstimmigen Gesänge und Chöre, bis hin zu den Solostimmen ist hier alles auf Top Niveau. Wie erwartet, wenn Smolski was raushaut. Die Arbeit des Meisters ist ohnehin bärig und dass unverkennbare und markante Gastsänger wie Andy B. Franck und David Readman über jeden Zweifel erhaben sind, wissen wir natürlich auch. Neben diesen beiden Kalibern darf man auch noch die Lingua Mortis Diva Jeannette Marchewka erwähnen. Sie schließt den Reigen der Solostimmen und auch sie macht ihre Sache erwartet gut. Wenn man diese Empfehlung nun allesamt ausgesprochen und noch die Fußnote notiert hat, dass Songs wie "Self Blinded Eyes", "No More Shadows" oder "Children Of The Future" ziemlich eingängige Hits der zweiten Reihe sind, hat man eigentlich alles gesagt.

Das Almanac Debüt ist objektiv sehr gut, subjektiv jedoch überladen, kitschig und bis zu einem gewissen Grad auch zu konstruiert. Bombastisch, melodisch und romantisch ist die Sache natürlich auch, dabei zwar nicht unbedingt ergreifend oder packend und im Jahre 2016 auch keineswegs originell oder gar spannend aber in jedem Fall top professionell und durchdacht. Nicht mehr und nicht weniger.

Die Welt hat trotz der Top-Performance letztendlich sicher nicht auf "Tsar" gewartet, ich natürlich auch nicht und anhören tu ich's mir nun halt auch kein weiteres mal...


Trackliste
  1. Tsar
  2. Self Blinded Eyes
  3. Darkness
  4. Hands Are Tied
  5. Children Of The Future
  1. No More Shadows
  2. Nevermore
  3. Reign Of Madness
  4. Flames Of Fate
Mehr von Almanac
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Crom - When Northmen DieJacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul
© DarkScene Metal Magazin