HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Nightwish
Decades

Review
Sideburn
#Eight

Review
Long Distance Calling
Boundless

Interview
Double Crush Syndrome

Review
Visigoth
Conquerors Oath
Upcoming Live
Dornbirn 
Graz 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Chemnitz 
Dresden 
Essen 
Flensburg 
Frankfurt am Main 
Hannover 
Köln 
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Vevey 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Rom 
Prag 
Bratislava 
Budapest 
Statistics
5651 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Mad Dragzter - Master Of Space And Time (CD)
Label: Army Records
VÖ: 2015
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(94 Reviews)
9.0
Als mir neulich ein Kumpel diese CD in die Hand drückte und dabei beiläufig erwähnte, dass es sich um eine brasilianische Thrash-Metal-Band handele, war ich zwar neugierig aber nicht übermäßig erwartungsfroh. Irgendwie schwebte mir eine early-Sepultura-beeinflußte Radaucombo vor Augen bzw. Ohren, doch so kann man sich irren. Gerade in einem Genre, das uns in den letzten Jahren und Jahrzehnten nicht gerade verwöhnt hat und sich fast ausschließlich selbst zitiert, stellt Mad Dragzter eine rühmliche Ausnahme dar. Alleine für seine Spritzigkeit und seinen Ideenreichtum verdient "Master Of Space And Time" den Titel 'Thrash-Album des Jahres 2015'.

Es ist fast unglaublich, dass hier bei einer Spielzeit von über einer Stunde und insgesamt 15 Tracks wirklich keine Sekunde Langeweile aufkommt. Das Grundgerüst stellen zwar die üblichen Thrash-Ingredienzien wie Powerriffs, Doublebass-Drums und gelegentliche Gangshouts dar, diese Brasilianer hier bauen aber immer wieder überraschende Breaks und Parts ein: Ein grooviger Basslauf gefolgt von einem Tribalpart hier ("King Of Kings") oder ein Reggae-Intro gepaart mit einem Blastbeat dort ("Wrath Of God"). Ansonsten findet man immer wieder einprägsame Refrains, die den einzelnen Songs einen hohen Wiedererkennungswert geben.

Tiago Torres' Vocals klingen ein wenig nach James Hetfield, nur rauer und räudiger. Musikalisch stellt man sich am besten eine Promenadenmischung aus Testament, Sepultura und Mordred vor, also ein Bastard mit viel Biss, der immer für eine Überraschung gut ist. Ich würde an dieser Stelle gerne mehr Informationen zu dieser interessanten Band geben, aber ihre Homepage befindet sich noch im Aufbau und die Facebook-Seite ist auf Portugiesisch. Außer, dass Mad Dragzter 1998 in Sao Paulo gegründet wurde und es sich bei "Master Of Space And Time" um das dritte Album handelt, ist im Internet nichts rauszubekommen.

Gleichwohl hoffe ich, dass diese Rezension einige von euch heiß gemacht hat. Checkt einfach mal die Facebook-Seite des Quartetts oder schreibt eine Mail an vendas@maddragzter.com.br.

Trackliste
  1. Almighty
  2. Valley Of Dry Bones
  3. Master Of Space And Time
  4. 5708
  5. Megiddo
  6. Gehenna: The Second Death
  7. King Of Kings
  8. Army Of Truth
  1. Sons Of Thunder
  2. The Man By The Pool Of Bethesda
  3. One Nation One Church
  4. From Emptiness To Infinity
  5. Vox Spiritus Sancti
  6. Wrath Of God
  7. New Heaven And New Earth
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Nightwish - DecadesSideburn - #EightLong Distance Calling - BoundlessVisigoth - Conquerors OathLynch Mob - The BrotherhoodBlack Label Society - Grimmest HitsThe Quill - Born From FireTribulation - Down BelowAnnihilator - For The DementedMagnum - Lost on the Road to Eternity
© DarkScene Metal Magazin