HomeNewsReviewsBerichteKonzertdatenCommunityLinks
NeuheitenClassicsUnsignedArchiv ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
Upcoming Live
Bratislava 
Dornbirn 
Landeck 
München 
Pratteln 
Salzburg 
St. Pölten 
Wien 
SiteNews
Review
Adagio
Life

Review
Tau Cross
Pillar Of Fire

Live
15.09.2017
Arch Enemy
Music Hall, Innsbruck

Review
Thor
Beyond The Pain Barrier

Review
Sorcerer
Sirens
Statistics
5564 Reviews
453 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Surgical Strike - V-II-XII (Five To Twelve) (CD)
Label: Eigenproduktion
VÖ: 16.01.2016
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(74 Reviews)
8.5
Die Bay Area liegt jetzt in Deutschland.
Hell yeah! So muss Thrash Metal klingen! Da beschwere sich noch einer über die sozialen Netztwerke. Wo sonst lernt man so unkompliziert Leute mit einem guten Musikgeschmack kennen? Und beim lustigen Fachsimpeln, erfährt man, dass sein Gegenüber eine eigene Band namens Surgical Strike am Start hat, deren EP "V-II-XII (Five To Twelve)" nun kaum noch aus dem Schacht meines CD-Players zu bekommen ist. Okay, fünf Stücke bei einer Spielzeit von 17 Minuten sind natürlich auch verdammt schnell vorbei, da lohnt es sich die Repeat-Taste zu benutzen.

Zunächst einmal bricht der Opener "Shithouse Propaganda" über einen herein. Zu dem Song gibt es auch einen sehr professionellen Videoclip, den ich schon kannte, und der mir den Einstieg nochmals erleichterte. Man mag zuerst gar nicht glauben, dass es sich um eine deutsche Combo handelt. Insbesondere die Gitarristen klingen, als seien sie in der Bay Area, zusammen mit den Jungs von Testament und Forbidden, aufgewachsen - Markenzeichen: Mörderisches Riffing und filigrane Soli.
Ein exzellentes Beispiel ist "We'll Meet Again", das mit seinen Riffs und Läufen in die gleiche Kerbe wie Testament's "The Haunting" schlägt. Dazu gesellt sich mit Jens Albert ein Sänger, der wie eine Mischung aus allen drei Exodus-Frontsäuen klingt: Räudig wie Paul Baloff, dreckig wie Zetro Souza und aggressiv wie Rob Dukes. Auch wenn das nicht ins Bild passt, erinnert mich gerade der wütende Gesang auch ein wenig an Schweisse zu "Eisenkopf"- und "Willkommen Im Club"- Zeiten. Ein bissl Kreator und Angel Dust scheint ebenfalls durch, schließlich kommt man aus Hannover und nicht San Francisco.

Man merkt der Scheibe zu keinem Zeitpunkt an, dass es sich um eine Eigenproduktion handelt. Der Sound ist sauber und druckvoll, die Aufmachung wertig und ansprechend. Daher mein dringender Appell sich mit lächerlichen acht Euronen an surgicalstrike@gmx.de zu wenden.
Thrash till death!

Trackliste
  1. Shithouse Propaganda
  2. Just Kill
  3. We`ll Meet Again
  1. V-II-XII (Five To Twelve)
  2. Down With Me
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Adagio - LifeTau Cross - Pillar Of FireThor - Beyond The Pain BarrierSorcerer - SirensDirkschneider - Live-Back to the Roots-Accepted! Prospekt - The Illuminated Sky Portrait - Burn The WorldSepticFlesh - Codex OmegaKill Procedure - Brink of Destruction Metall - Metalheads
© DarkScene Metal Magazin