HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Sideburn
#Eight

Review
Long Distance Calling
Boundless

Interview
Double Crush Syndrome

Review
Visigoth
Conquerors Oath

Review
Lynch Mob
The Brotherhood
Upcoming Live
Dornbirn 
Innsbruck 
Lenzing 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Essen 
Glauchau 
Hannover 
Leipzig 
Mannheim 
München 
Stuttgart 
Pratteln 
Vevey 
Mailand 
Rom 
Prag 
Zlin 
Budapest 
Statistics
5650 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Kristoffer Gildenlöw - The Rain (CD)
Label: Melodic Revolution Records
VÖ: 07.04.2016
Homepage | Facebook
Art: Review
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(94 Reviews)
9.5
Kristoffer Gildenlöw geht seinen auf dem Debüt "Rust" eingeschlagenen Weg auf "The Rain" geradeaus weiter. Ohne nach hinten auf seine Zeit mit Pain Of Salvation (mit Bruder Daniel) zurück zu blicken und auch ohne nach links und rechts auf seine unzähligen Projekte wie For All We Know (mit Ruud Jolie) oder The Shadow Theory (mit Devon Graves) zu schauen. Kristoffers Solowerk unterscheidet sich grundlegend von all den fraglos großartigen Werken, an deren Erschaffung er bislang beteiligt war. Seine Songs sind weit weniger progressiv und komplex als bei den o.g. Veröffentlichungen, aber deshalb nicht minder interessant und ergreifend. Im Zentrum des Songwritings scheint stets die Stimmung/Atmosphäre zu stehen. Oft ist diese sehr traurig, wie z.B. in "Worthy", aber nie wirklich beklemmend oder deprimierend. Das Thema dieses Konzeptalbums, bei dem es um einen an Demenz erkrankten Menschen und dessen Gefühls-/Gedankenwelt geht, lädt natürlich auch nicht unbedingt zu fröhlichen Klängen ein, auch wenn es immer wieder lichte Momente wie in "Holdíng On I & II" zu geben scheint. Egal ob Kris' gefühlvoller Gesang, wie in "See It All", nur durch leise Piano-, Cello- oder Gitarrenklänge begleitet wird oder ob eine opulente Orchestrierung, wie bei "In The Evening" gewählt wird, auf "The Rain" wird stets der richtige Ton getroffen. Jede Note scheint tief aus dem Herzen zu kommen und findet dadurch den Weg in die Herzen der Zuhörer. Ich kann mich an kaum ein Album seit Tori Amos' "Little Earthquakes" und Jim Matheos' "First Impressions" erinnern. welches mich so stimmungsvoll berührt hat.

Es ist unglaublich wie talentiert dieser Mensch ist (es gibt zwar wieder einige Gastmusiker, aber im Grunde genommen hat er fast alles selbst eingespielt und produziert.) und wie er sein Talent völlig unprätentiös in den Dienst der Musik stellt. Danke dafür Kris.

Trackliste
  1. After The Rain pt. II
  2. Holding On pt. I
  3. Seeking The Sun pt. I
  4. Seeking The Sun pt. II
  5. Worthy
  6. Holding On pt. II
  7. See it All
  8. Peripheral Memory
  1. Breathe In, Breathe Out
  2. In the Evening
  3. It Was Me
  4. Drizzle
  5. She
  6. All For You
  7. The Funeral pt. I
  8. The Funeral pt. II
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Sideburn - #EightLong Distance Calling - BoundlessVisigoth - Conquerors OathLynch Mob - The BrotherhoodBlack Label Society - Grimmest HitsThe Quill - Born From FireTribulation - Down BelowAnnihilator - For The DementedMagnum - Lost on the Road to EternityMindpatrol - Vulture City
© DarkScene Metal Magazin