HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror

Review
Cannibal Corpse
Red Before Black

Live
30.10.2017
Leprous
Luxor, Köln
Upcoming Live
Graz 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Bremen 
Düsseldorf 
Frankfurt am Main 
Köln 
Leipzig 
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarburg 
Lyss 
Meyrin 
Pratteln 
Wetzikon 
Winterthur 
Zug 
Brescia 
Hluk 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5599 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Reckless Love - InVader (CD)
Label: AOR Heaven
VÖ: 11.03.2016
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
VikkiSevven
VikkiSevven
(19 Reviews)
9.0
Nach dem ersten Herantasten an die neue Reckless Love CD "InVader" dachte ich, dass diese nicht viel mehr als 5 oder 6 Punkte verdient hätte. Schon die Vorabsingle "Monster" konnte bei mir zunächst keine Begeisterungsstürme auslösen. Dementsprechend groß war auch meine Enttäuschung. Ist nach drei Hitalben jetzt wirklich schon die Luft raus und der erste Totalausfall zu beklagen?
Nein!

Die Scheibe wächst mit jeder Minute und nach ca. 20 Durchläufen und einer sehr guten Live Darbietung im Münchner Ampere muss ich meinen ursprünglichen Eindruck revidieren. Obwohl die Chose bei diversen Songs wie "Scandinavian Girls" oder besonders bei "Child of the Sun" sowas von cheesy und poppig rüberkommt , macht diese Platte einfach nur süchtig. Nicht mal der Bon Jovi-mäßige Refrain von "Destiny" kann mich davon abhalten diese Nummer einfach nur klasse zu finden – einer der besten Reckless Love Tracks überhaupt! Wahrscheinlich sind Olli Herman und Co so ziemlich die besten Songwriter die das Hardrock/Glam Genre im Moment zu bieten hat. Die Songs fressen sich in den Gehörgängen fest und lassen dich tagelang nicht mehr los. Die Band experimentiert zwar zwischendurch kurz mit Rap oder Dance Einlagen, wie beim grandiosen Bonustrack "Keep it up all Night", was im Endeffekt aber nix dran ändert, dass "InVader" zu 100% nach Reckless Love klingt. 100% Reckless Love sind auch wieder mal die Lyrics, die sind nämlich wie immer zu 100% bescheuert.

Diese Band kann man nur lieben oder abgrundtief hassen! Für alle 80er Jahre Hardrockfans wird hiermit die absolute Kaufempfehlung ausgesprochen!



Trackliste
  1. We Are The Weekend
  2. Hands
  3. Monster
  4. Child Of The Sun
  5. Bullettime
  1. Scandinavian Girls
  2. Pretty Boy Swagger
  3. Rock It
  4. Destiny
  5. Let's Get Cracking
Mehr von Reckless Love
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Beast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World AriseGwar - The Blood of Gods Vanish - The Insanity Abstract
© DarkScene Metal Magazin