HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Olching 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Lyss 
Meyrin 
Pratteln 
Zug 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Hluk 
Ljubljana 
Statistics
5601 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Moonsorrow - Jumalten Aika (CD)
Label: Century Media
VÖ: 01.04.2016
Homepage
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2783 Reviews)
9.0
Mit "Suden Tuni" haben Moonsorrow den vielleicht kompaktesten, fettesten und grandiosesten Hieb ihrer Bandhistory bereits vor dem eigentlichen Einfall von "Jumalten Aika" in die Schlacht gewuchtet. Packend, hart und monströs grooved dieses schnörkel- und rücksichtslose Pagan Monster seit Tagen durch die Videokanäle der Heerscharen, um die Rünstigkeit auf das neue Album der unbeirrbar agierenden Finnen aufzublähen. Moonsorrow haben noch nie Musik für Massen kreiert. Vielmehr sind sie neben Thyrfing und Ereb Altor zeitlebens die Speerspitze jener Zunft, die das Bathory Erbe ausladend, episch und würdig verwaltet und daran lässt auch "Jumalten Aika" keinen Zweifel.

Ganz in der Tradition der Epik ist dieser Vorabhammer auch das einzige "kurze" Gebet des Albums. Die weiteren vier Songs von "Jumalten Aika" pendeln sich allesamt neuerlich um die 15 Minuten-Grenze ein, sind voll von nordischer Folklore, treibendem, pechschwarzen Viking Metal und Pagan Strukturen. Kitsch und Pomp sind Moonsorrow immer noch fremd. Die finnisch vorgetragenen Schlachtgesänge, die behutsam und elegisch inszenierte nordische Folklore, schwere Chöre und die berstenden Metal Akzente schaffen neuerlich ein Gesamtkunstwerk, dem man sich nicht entziehen kann. Mit majestätischer Wucht schaffen es Moonsorrow einmal mehr und wie keine andere Band, ein imaginäres Szenario der nordischen Mythologie vorm geistigen Auge aufzubauen, in das man wie in einen Viking-Soundtrack versinken muss. Dabei ist " The Age Of God" vielleicht noch eine Spur dunkler und schwärzer als seine Vorgänger. Druckvoll und melodisch, wenn auch nie am ersten Blick begreifbar, schlagen Moonsorrow mit ihrem siebten, authentischen und fesselnden Album in jedem Fall einmal mehr allen kindlichen Teilzeitwikingern und Möchtegernmythologen mit aller Wucht den Hammer in die blutige Fratze, um alle Zweifel daran wegzufegen, wer das Genre wirklich regiert.

" Jumalten Aika" ist sphärisches Kopfkino. Aggressiv, melancholisch und episch. Fünf Jahre haben sich Moonsorrow wieder Zeit für ihr neues, detailverliebtes Epos gelassen und all die eindringliche, ausladende Atmosphäre und die packende Schwere, die ihm zugrunde liegt, entschädigen einmal mehr für das lange Warten.

Moonsorrow regieren weiter vom Thron und haben ihr nächstes Meisterwerk am Start. Perfekter, störrischer und unkonventioneller kann man die klirrende Aura des Hohen Nordens einfach nicht vertonen und wer sich Zeit für dieses ebenso harte, wie auch schöne Album lässt, um damit in seine ausladende Wucht und Atmosphäre einzutauchen, der wird das auch verstehen.

Trackliste
  1. Jumalten Aika (12:43)
  2. Ruttolehto incl. Päivättömän Päivän Kansa (15:21)
  3. Suden Tunti (7:06)
  1. Mimisbrunn (15:55)
  2. Ihmisen Aika (Kumarrus Pimeyteen) (16:00)
  1. Bonus Disc: Soulless (Grave-Cover) (3:18)
  1. Non Serviam (Rotting-Christ-Cover) (5:10)
Mehr von Moonsorrow
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Jacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World Arise
© DarkScene Metal Magazin