HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Crom
When Northmen Die

Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Dresden 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Olching 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Lyss 
Pratteln 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5602 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
The 69 Eyes - Universal Monsters (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 22.04.2016
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2783 Reviews)
6.0
Ich hab keine Ahnung, warum mir die neue The 69 Eyes so glattgebügelt, so schwülstig und so gay einfährt. Gerade jetzt, wo ich mir beim lässigen Vorgänger "X" erstmals gedacht habe, dass die Finnen eigentlich doch besser sind als ihr Ruf (zum Review), schmeichelt mir "Universal Monsters" zu Beginn so aalglatt um die Lauscher, als ob den Herren der Weichspüler tonnenweise in die Regler geronnen wäre. Aber was soll man eigentlich erwarten, wenn der erste Song "Dolce Vita" getauft wird? Bella Italia und das unumstritten beste Lebensgefühl der Erde in allen Ehren. Aber auf einer Gothic Rock Scheibe hat das genau so viel verloren, wie Weißbier im Tiramisu (ja, Herr Schuhbeck, sie sind gemeint!). Es geht softer! Die ohohoh-Chöre von "Jet Fighter Plane" lassen die wolllustigen Gothic Puppen zur Paarungszeit zwar sicherlich tanzen, im Rest des Jahres sind sie aber nicht mehr als Schlagerfett für jene Gattung von Schmalzlocken, die Rock und Pop nicht voneinander unterscheiden können. Vielleicht verstehe ich The 69 Eyes einfach nicht richtig. Vielleicht erwarte ich zu viel, wenn ich eine knackige Gothic Rock Scheibe mit Feeling hören will. War ich bei "X" noch gespaltener Meinung und zwischen Pro und Contra hin- und hergerissen, so macht mich das Frauenversteher-Gruftie-Geschmachte der Finnen diesmal einfach gar nicht an und da helfen die besseren Momente wie "Blackpire Pine", das akustische "Jerusalem" oder die potentielle Schrittöl-Hitsingle "Lady Darkness" auch nicht wirklich drüber weg.

The 69 Eyes haben ohne Zweifel eine weiter professionelle und gute, aber vollkommen durchschaubare und schablonenhafte Scheibe voll harmloser und "netter" Gothic Pop/Rock Songs für die breite Masse am Start. Das riecht nach Erfolg auf breiter Ebene und funktioniert. Für mich ist die Chose diesmal aber eindeutig zu schnulzig und schmachtig, denn gegen ein Album wie "Universal Monsters" klingen sogar die verdächtigen Kollegen von Negative und Him stellenweise garstig und rebellisch...

Und ja, auch wenn es zum Glück eh keine Coverversion ist: "Rock N Roll Junkie" kann, darf und geht nur von Mötley Crüe, denn da ist es ein absolut unkaputtbarer Hit!


Trackliste
  1. Dolce Vita
  2. Jet Fighter Plane
  3. Blackbird Pie
  4. Lady Darkness
  5. Stiv & Johnny
  6. Never
  1. Miss Pastis
  2. Jerusalem
  3. Shallow Graves
  4. Rock 'N' Roll Junkie
  5. Blue
Mehr von The 69 Eyes
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Crom - When Northmen DieJacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul
© DarkScene Metal Magazin