HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Machine Head
Catharsis

Interview
Them

Review
The Weight
The Weight

Review
God Dethroned
The World Ablaze

Review
Avatar
Avatar Country
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Geiselwind 
Hamburg 
Hannover 
Köln 
Leipzig 
Lichtenfels 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Saarbrücken 
Siegburg 
Stuttgart 
Wiesbaden 
Wuppertal 
Lausanne 
Oberentfelden 
Pratteln 
Winterthur 
Zürich 
Mailand 
Brno 
Prag 
Zlin 
Budapest 
Statistics
5636 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Novembre - Ursa (CD)
Label: Peaceville Records
VÖ: 01.04.2016
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2796 Reviews)
8.5
Wer unter dem Banner von Peaceville Records ein Album veröffentlich, auf dem Schwermut und Melancholie zur Grundrezeptur zählen, der muss sich im Schatten der Größten beweisen. Labelkollegen der unumstrittenen Melancholie-Gottheit Katatonia haben zwar einerseits einen stilsicheren Bonuspunkt in meinem Heim, gleichzeitig müssen sie natürlich auch gegen große Erwartungshaltung ankämpfen. Dass Novembre nun mit "Ursa" nicht ganz die Größe von Katatonia einfordern dürfen, ist natürlich glasklar. Dennoch haben die Italiener ein stimmiges und vom großartigen Travis Smith-Artwork bis zum perfekten Sound beeindruckendes Werk am Start. Progressiver Dark Rock mit Doom und Gothic Verzierung ist die Kleidung, in die Novembre den Nachfolger von "The Blue" hüllen. Fast eine ganze Dekade musste vergehen, bis die Römer ihren Fans neue Kunst servieren, aber das Warten hat sich definitiv gelohnt. "Ursa" klingt erwachsen und reif, ohne auch nur eine Sekunde den Eindruck zu erwecken, sich irgendjemandem anbiedern zu wollen. Dicht, emotional und atmosphärisch klingen die sphärischen, dezent progressiven Gothic Klänge, die ihre Fühler von Rock bis Metal ausstrecken und doomigen Death Passagen ebenso Raum geben, wie betörenden Stimmen, Spoken Words und mehrstimmigen Klargesängen.

Bestes Beispiel für die schlüssig auf den Punkt komponierte Vielfalt ist der packend ausladende Opener "Australis". Hier treffen die emotionale Dichte von Anathema oder Katatonia, auf die weltoffenen Wurzeln von Opeth und die sphärische Marke von Klimt 1918 oder Alcest. Der Sound von "Ursa" ist eine Wucht. Breitwandig, dicht und dennoch nie überladen, bildet er die perfekte Kulisse für zehn nahezu makellose Songs, die ihre ganze Pracht am Besten im Gesamtkontext entfachen und weitere Peaks u.a. in "Easter", mit seinem Mix aus Death Metal und elegisch zarten Melodien, dem treibend harten "Bremen", dem geradezu leichtfüßigen Titelsong mit seinem Crossover Unterton oder dem progressive schmeichelnden "Oceans Of Afterneens" findet. Allesamt perfekte Dark Metal Songs, die die musikalische Vielfalt von Novembre ebenso beeindruckend aufzeigen, wie ihr Gefühl für kompakte und emotionale Kompositionen. Dass die Italiener dabei nie ihre Doom/Death Wurzeln verleugnen ist aller Ehren wert und umso mehr ist ihnen das Kunststück hoch anzurechnen, dass sie ihr musikalisches Spektrum schlüssig und zielorientiert erweitert und ein Album erschaffen haben, das mit seiner verträumten Aura absolut überzeugen kann.

"Ursa" ist ein großartiges Album und Novembre sind eine Band, die sich nach neun Jahren eindrucksvoll und mit berechtigtem Anspruch auf die eingangs erwähnte Eliteliga des Genres zurückmeldet!

Trackliste
  1. Australis
  2. The Rose
  3. Umana
  4. Easter
  5. URSA
  1. Oceans Of Afternoons
  2. Annoluce
  3. Agathae
  4. Bremen
  5. Fin
Mehr von Novembre
Reviews
13.01.2008: The Blue (Review)
09.06.2006: Materia (Review)
News
24.09.2007: Neues Album Release
29.10.2002: Re-release
Tour
01.04: Katatonia, Belphegor, Naglfar, ... @ Backstage, München
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Machine Head - CatharsisThe Weight - The WeightGod Dethroned - The World AblazeAvatar - Avatar CountryDecapitated - AnticultSons Of Sounds - Into The SunWarrior Soul - Back On The LashBelow - Upon A Pale HorseDisbelief - The Symbol Of DeathPretty Boy Floyd - Public Enemies
© DarkScene Metal Magazin