HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Crom
When Northmen Die

Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Dresden 
Erfurt 
Frankfurt am Main 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Oberhausen 
Olching 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Fribourg 
Pratteln 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5602 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Duel - Fears Of The Dead (CD)
Label: Cargo Records
VÖ: 19.02.2016
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Thunderstryker
Thunderstryker
(120 Reviews)
8.5
Es gibt einen Sound, der nur aus Texas kommen kann: staubiger, bluesiger, ganz leicht psychedelischer Stoner Doom. Das Zeug, das Kyuss spielen. Duel, bestehend aus zwei ehemaligen Scorpion Child-Mitgliedern und zwei Mann Verstärkung, haben es sich zur Aufgabe gemacht, auch 2016 nicht ohne ein Highlight aus diesem Genre ausklingen zu lassen und es kann vorweg genommen werden, dass "Fears Of The Dead" in seiner Spielfreude und schlichten Coolness außer Konkurrenz laufen wird.

Wer ein derart treibendes, trockenes Riff wie im Opener und Titeltrack auf den Markt wirft, hat definitiv etwas richtig gemacht. Dazu Tom Franks bodenständige, jedoch nicht im Genresinne "hässliche" Vocals, der sich das Mikro über die 8 Lieder auch mit dem heller klingenden und nach regulärer klingendem Rock klingenden Shaun Avants teilt und schon ist das einfache, aber sehr effektive Rezept beschrieben: Groovy Riff plus (zugedröhnte) Arbeiterklasse-Vocals plus phantastisch natürlicher Drumsound plus erdiger Bass (in diesem Fall ist es eher Wüstensand, als mitteleuropäischer Boden) = Profit.

Ob nun "This Old Crow" oder "The Kraken", alles ist letztlich tanzbar im Sinne von unbekümmertem Linedance, gefolgt von Stoner-"Headbangen". Die Uncle Acid-Formel für südamerikanisches Publikum. Verziert wird das von einem Cover, das sinnbildlicher nicht sein könnte: schlicht, aber irgendwie "hübsch" und auffällig. Einziges Manko: die CD-Version kommt gänzlich ohne Booklet, nette Bildchen, oder sonstige Nettigkeiten daher und ist daran gemessen auch nicht besonders günstig. Daran könnten Heavy Psych Sounds noch arbeiten. Wobei man argumentieren könnte, dass es sich bei "Fears Of The Dead" sowieso um ein Vinyl-Album handelt.

"Fell To The Earth" ist eine Musik gewordene Whisky-Bar und entsprechend ist der Gesang auch hörbar von Selbigem gezeichnet. Authentizität wird großgeschrieben! Das mittlere Tempo wird unbelehrbar stur durchgezogen und einzig das knapp 8-Minütige "Locked Outside" lässt mehr frühe Black Sabbath als Kyuss, Pentagram und Molly Hatchet durchblicken.

"Fears Of The Dead" ist also eine kleine Überraschung, die sicher nicht den großen Olymp der Musikwelt stürmen wird, aber das wollen Duel auch gar nicht; dafür ist es im örtlichen Saloon zu bequem. Der vorzüglichste Soundtrack für Abende mit den Kumpels, Kneipenschlägereien und kühle Aufreißer ist damit gegeben. Zeitlose, eigenwillige, unveränderliche, ehrliche und ungeschönte Musik!

Trackliste
  1. Fears Of The Dead
  2. This Old Crow
  3. The Kraken
  4. Fell To The Earth
  1. On The Edge
  2. Electricity
  3. When The Pigs Are Fed
  4. Locked Outside
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Crom - When Northmen DieJacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul
© DarkScene Metal Magazin