HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Olching 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Lyss 
Meyrin 
Pratteln 
Zug 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Hluk 
Ljubljana 
Statistics
5601 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Skeleton Pit - Chaos at the Mosh-Reactor (CD)
Label: Soulfood
VÖ: 2015
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Big-Daddy
Big-Daddy
(46 Reviews)
7.0
Skeleton Pit (ex- Pissdolls) sind drei Vollblut-Thrasher aus dem Süden Deutschlands, genauer gesagt aus dem Städtchen Aalen. Die Jungs mit den sympatischen (Künstler-) Namen Patrick Options (voc/git), Doyle Fascinator (bass) und Lizzard Chandler (drums) liefern uns auf vorliegendem Erstling "Chaos at the Mosh-Reactor" ein beachtliches Crossover/Thrash Album, welches den ein oder anderen Tritt in den Hintern zu bieten hat.

Songs wie "Nuclear Thrash Mutants", "Drink Fast Or Die" oder "Instant Asshole" können vom ersten Moment an überzeugen und beweisen, dass diese, einst in den Achtzigern entstandene Fusion nicht zwangsweise aus den USA kommen muss, um die Matten der Headbanger auf Betriebstemperatur zu bringen. Und übrigens: dass Bands wie Municipal Waste oder Exodus ihren Einfluss bei Skeleton Pit hinterlassen haben ist ebenso nicht zu überhören. Das kleine Problem ist allerdings die Dichte der Konkurrenz. Bei der Auswahl an starken Thrash-Bands der letzten Jahre (Suicidal Angels, Havok, Fueled by Fire oder Insanity Alert) fehlt hier das gewisse Etwas, um ernsthaft gegen diese anstinken zu können. Skeleton Pit schaffen es (noch) nicht ganz auf das Level dieser zugegeben etablierten Bands, dennoch gibt's von meiner Seite eine Empfehlung zur Kostprobe, weil diese Scheibe einfach Spaß macht und nebst druckvollem Sound auch ein cooles Artwork zu bieten hat.

Trackliste
  1. In The Pit
  2. Spreading The Virus
  3. Nuclear Thrash Mutants
  4. Target For Tonight
  5. Drink Fast Or Die
  1. Milling Drilling Killing
  2. Terror Tentacle
  3. Instant Asshole
  4. Iron Fist Punch Attack
  5. Tits To Die For
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Jacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World Arise
© DarkScene Metal Magazin