HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Crom
When Northmen Die

Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Dresden 
Erfurt 
Frankfurt am Main 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Oberhausen 
Olching 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Fribourg 
Pratteln 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Trezzo sull'Adda (Mailand) 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5602 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Miasmal - Tides of Omniscience (CD)
Label: Century Media
VÖ: 04.03.2016
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Big-Daddy
Big-Daddy
(46 Reviews)
8.0
Einer der stärksten Releases im Jahr 2014 war sicher jener von den Schweden-Death Rabauken Miasmal, genauer gesagt deren Zweitwerk "Cursed Redeemer" (zum Review). Deswegen freute ich mich auf den Nachfolger wie einst Bud Spencer auf eine Pfanne voller Speckbohnen nach einer amtlichen Schlägerei. Das Werk trägt den Namen "Tides of Omniscienc" und soll beweisen, dass es sich bei Miasmal keineswegs um eine Eintagsfliege handelt.

Die Jungs konnten das Level ihres Vorgängers sogar noch ein wenig steigern. Die Truppe um die beiden Gründungsmitglieder Pontus (voc/git) und Magnus (git) sorgt mit teils sehr gutem Riffing und tightem Zusammenspiel durchgehend für ein zufriedenes Grinsen meinerseits. Aber auch Basser Ruben und Schlagzeuger Björn drücken dem Album ihren unverkennbaren Stempel auf. Das ist straight und cool gespielter Death-Metal ohne großem Firlefanz, einfach so, wie ich ihn mir wünsche. Ein Jahr vor ihrem zehnjährigen Bandjubiläum zeigen uns also Miasmal mit unverschämter Lockerheit, dass man dem Status des Geheimtipps entwachsen ist und sich auch außerhalb Skandinaviens etabliert. Unter den zehn dargebotenen Tracks sind "Fear the new Flesh", "The Key to Eternity" und das alles überragende "Earthbound" meine persönlichen Highlights, doch jeder wird seine eigenen Favoriten im Nu ausfindig machen. Schwachpunkte? Fehlanzeige! Darum zücke ich für diese wohltuend authentische Scheibe, die dank Mattias Frisk auch optisch zu überzeugen weiß, acht verdiente Punkte.

Trackliste
  1. Axiom
  2. Deception
  3. The Pilgrimage
  4. Venomous Harvest
  5. Perseverance
  1. Key To Eternity
  2. Earthbound
  3. Dark Waters
  4. Fear The New Flesh
  5. The Shifting Of Stars
Mehr von Miasmal
Reviews
09.05.2014: Cursed Redeemer (Review)
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Crom - When Northmen DieJacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul
© DarkScene Metal Magazin