HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Machine Head
Catharsis

Interview
Them

Review
The Weight
The Weight

Review
God Dethroned
The World Ablaze

Review
Avatar
Avatar Country
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Geiselwind 
Hamburg 
Hannover 
Köln 
Leipzig 
Lichtenfels 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Saarbrücken 
Siegburg 
Stuttgart 
Wiesbaden 
Wuppertal 
Lausanne 
Pratteln 
Winterthur 
Zürich 
Mailand 
Prag 
Zlin 
Budapest 
Statistics
5636 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
The Vision Bleak - The Unknown (CD)
Label: Prophecy Productions
VÖ: 03.06.2016
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2796 Reviews)
8.0
Obwohl mir die ersten vier Werke von The Vision Bleak richtig gut gemundet haben, hab ich die Herren zuletzt ein wenig aus den Augen verloren. "Witching Hour" hab ich schlichtweg verpasst und ich werde es wohl nachholen, denn "Into The Unknown" erinnert mich wieder daran, welch coole Scheiben die Deutschen doch schon verbrochen haben. Diesmal steht also wieder mehr Metal als Gothic am Banner des Totenschiffes. Die Pferde sind gesattelt, der morbide Kutscher scheint bereit, um neuerlich in tiefe Wälder zu geleiten und skurrile Horrorgeschichten mit gruseligem Charme und süffisantem Unterton zu erzählen.

Atmosphärisch, düster und hart ist "The Unknown" von Beginn an. So zeigt "From Wolf To Peacock" gar ein symphonisch druckvolles Black Metal Gewand. Beklemmend, hypnotisch und fesselnd zugleich, zieht die Grimasse von The Vision Bleak eine bis dato unbekannt Fratze. Überraschend und interessant. Aber keine Angst, "The Kindred Of The Sunset" glättet dann die Wogen und zeigt "The Vision Bleak" so vertraut, wie man sie kennt. Treibend, groovig und mit einem Ohrwurmrefrain platzieren sich die Deutschen mit ihrem druckvollen Gothic Metal ziemlich exakt zwischen Tiamat, Sundown, Type O Negative und Sisters Of Mercy. Neu sind in diesem Moment einzig die markanten Maiden-Leads, aber das kann ja eigentlich niemanden stören. Fernab dieser vertrauten Pfade zeigen sich TVB auf ihrem sechsten Album aber auch immer wieder von ungeahnter Seite. "Into The Unknown", und insbesondere sein nun erschallender Titeltrack, ist nicht nur unglaublich finster, es ist auch höllisch abwechslungsreich und will einem mit seinem fetten Groove, den hymnischen Melodien und den akustischen Noten nicht mehr aus dem Ohr gehen. Der wuchtig doomende Titeltrack ist ein absoluter Killer und eines der ganz großen Highlights einer Platte, die bis zum Ende spannend und abwechslungsreich bleibt. Dafür, dass "Into The Unknown" nie und nimmer gleichförmig scheint, sorgt die Bandbreite, die den typischen Gothic-Horror-Sound geschickt in Kleider vom Thrash/Death Metal bis zum Doom und Folk hüllt. "Into The Unknown" besticht durch seine Dichte und wächst von Durchlauf zu Durchlauf. Dass der ausladende Abschlusstrack dabei gleich beim ersten Mal ins Ohr sticht, darf als Randnotiz gelten. Ebenso wie das famose "Ancient Heart", das das Totenschiff mir epischer Wucht in die Gewässer lässt. Primordial kommen einem in den Sinn, bevor die folkloristische Dramatik von einem perfekten Refrain durchbrochen wird, um der schaurigen, mystischen und schweren Note von The Vision Bleak ihre perfekte Klanghülle zu schneidern.

Gothic Rock, Metal Doom und hymnische Melodien sind immer noch unüberhörbar und doch haben die beiden Kreativköpfe diesmal noch mehr metallische Wucht, mehr Druck und noch mehr neue Einflüsse in ihren Sound verpackt. Ob das "Into The Unknown" nun zur besten The Vision Bleak-Scheibe macht, weiß ich nicht. In jedem Fall macht der eigenständige Sound das Werk zu einem weiteren Hammer aus dem Hause der Horrorgeschichtenerzähler und bestätigt den Eindruck, dass The Vision Bleak nicht nur eine der coolsten und besten deutschen Bands der letzten Dekade, sondern auch eine der unterbewertetsten sind.

Trackliste
  1. Spirits of the dead
  2. From wolf to peacock
  3. The kindred of the sunset
  4. Into the unknown
  5. Ancient heart
  1. The whine of the cemetery hound
  2. How deep lies tartaros?
  3. Who may oppose me?
  4. The fragrancy of soil unearthed
Mehr von The Vision Bleak
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Machine Head - CatharsisThe Weight - The WeightGod Dethroned - The World AblazeAvatar - Avatar CountryDecapitated - AnticultSons Of Sounds - Into The SunWarrior Soul - Back On The LashBelow - Upon A Pale HorseDisbelief - The Symbol Of DeathPretty Boy Floyd - Public Enemies
© DarkScene Metal Magazin