HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror

Review
Cannibal Corpse
Red Before Black

Live
30.10.2017
Leprous
Luxor, Köln
Upcoming Live
Graz 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Bremen 
Düsseldorf 
Frankfurt am Main 
Köln 
Leipzig 
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarburg 
Lyss 
Meyrin 
Pratteln 
Wetzikon 
Winterthur 
Zug 
Brescia 
Hluk 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5599 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Diffracture - Oneiros (CD)
Label: 7Hard
VÖ: 24.06.2016
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(83 Reviews)
7.0
Wer bei progressiver Musik aus Italien als erstes an zweitklassige Dream Theater-Klons denkt, wird neuerdings eines Besseren belehrt. Nicht nur die göttlichen Memento Waltz, sondern auch Kingcrow, die ich vom Prog-Power-Europe-Festival kenne, und Destrage, die ich letztes Jahr beim Euroblast-Festival live erleben durfte, sind gute Beispiele für eine Generation selbstbewusster und vor allem fähiger Frickelcombos aus bella Italia. Die Mailänder von Diffracture sind am ehesten mit Destrage vergleichbar, auch wenn sie noch weit von deren irren Kapriolen entfernt sind. Vielmehr wird auf "Oneiros" recht konventioneller Djent geboten, dem man nicht unbedingt anhört, dass Ralph Salati von Destrage seine Finger im Spiel und vor allem an den Reglern hatte. Wie bei ihren großen Vorbildern von Meshuggah, Monuments oder Tesseract bestimmen Stakkatoriffs und Breakdowns den Sound von Diffracture. Sänger Alessandro Maffezzoni wechselt - ebenfalls genreüblich - zwischen recht harmonischem Klargesang und ruppigem Gebrüll hin und her. Im Westen also nicht viel Neues, aber dafür ist die Chose sauber gespielt und produziert. Auch wenn ich mir aus dieser Sparte normalerweise Vorreiterbands wie Protest The Hero gebe, wenn ich mal in der Stimmung bin, sind diese Jungs hier sicher eine willkommene Alternative, vor allem wenn sie - wie bei "Continental Drift" oder "Of Steam And Coal" - zwischendurch mal vom Gas gehen. Vielleicht hätte es für den Anfang auch eine EP getan, zumal der Song "Sky Burial" auf drei Tracks gestreckt wurde und die Spielzeit insgesamt gerade mal 40 Minuten beträgt. Andererseits muss bei dieser Art von Musik auch kein achtzigminütiges Konzeptalbum her. Wer würde das nervlich durchstehen?

Insgesamt ein ordentlicher Einstand dieser Jungspunde, der in Zukunft noch steigerungsfähig sein sollte.

Trackliste
  1. 1
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Beast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World AriseGwar - The Blood of Gods Vanish - The Insanity Abstract
© DarkScene Metal Magazin