HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Jacobs Moor
Self

Review
B-S-T
Unter Deck

Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror
Upcoming Live
Graz 
Innsbruck 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Düsseldorf 
Hamburg 
Köln 
Leipzig 
München 
Nürnberg 
Olching 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarau 
Basel 
Lyss 
Meyrin 
Pratteln 
Zug 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Segrate (Mailand) 
Hluk 
Ljubljana 
Statistics
5601 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Pokolgep - Metalbomb (CD)
Label: Recordjet
VÖ: 2016
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Thunderstryker
Thunderstryker
(120 Reviews)
8.5
Ungarn ist zweifellos der Fleck Erde, der die meisten und besten Metal-Geheimtipps aufzuweisen hat. Wo soll man anfangen? Edda Müvek, Karthago, Metal Lady, Moby Dick, Ossian (!), Stress und natürlich Pokolgép. Dass diese Gruppe, die auf ihren ersten Alben locker in Judas Priest-Qualitätsregionen hantierte, keinen internationalen Anklang fand, liegt sicherlich nicht zuletzt an den ungarischen Lyrics; von der Labelarbeit mal abgesehen. Die stählerne Gemeinde darf sich in jedem Fall freuen, die Höllenmaschine (oder Zeitmaschine, je nach Übersetzungsart) auch im Jahr 2016 noch an Bord zu haben.

"Metalbomb" ist das 14. Album der mittlerweile in komplett anderer Besetzung auftretenden Band und es ist schon ein kleines Wunder, was für einen hohen Standard die Magyaren halten. Waren die Erstwerke "Totális Metál" und das superbe "Pokoli Színjáték" klassischer Metal, der jedem Puristen das Metal Heart erwärmt, wird, klammert man die etwas kommerziellere Phase ab "Metál az ész" (sträflich unterbewertet!) aus, seit den frühen 2000ern ein modernerer Einfluss sichtbar. Allerdings nur in homöopathischen Dosen, sodass man einen Cloven Hoof-ähnlichen Untergang nicht fürchten muss.

10 Lieder gibt es auf der neuen CD (eine Vinyl-Veröffentlichung hat das lausige Cover leider nicht verdient) des Quintetts um Attila Tóth, die sich allesamt zwischen 3 und 6 Minuten bewegen. Die Texte sind im Booklet in ihrer englischen Übersetzung gedruckt worden; ein lobenswerter Ansatz. Was zählt, ist aber letztlich die Musik und die stimmt, wie gewohnt, ohne einen einzigen Durchhänger.



Die Produktion ist tatsächlich arg modern gehalten und würde so mancher trendigen US-Chart-Metalband gut zu Gesicht stehen; zu Pokolgép will es aber nicht dazugehören. Ergo müssen die Songs selbst entschädigen. Dabei ist gleich "Az Alarc Lehull" ein phantastischer Einstieg. Starkes, klassisches Riff, das Accept zur Ehre gereichen würde und von dem Truppen wie Grave Digger nur träumen können, dazu ein satter Urschrei und schon fühlt man sich wie zu Hause. Darüber hinaus ist die Refrainstärke der Gruppe erstaunlich.

Damit ist die Formel für den Rest von "Metalbomb" schon aufgestellt und von dieser wird stur kaum mehr abgewichen. Mit "Emlekszem" gibt es am Ende eine gute Ballade und mit "Szabadon Es Meg Szabadabban" einen Blick Richtung modernen Sounds der Marke Disturbed, aber im Schnitt ist das Album klar eine gereichte Hand in Richtung der Traditionalisten, die genug vom Queensryche-Soundalike-Trend der letzten Jahre haben.

Die Highlights in dieser ungarischen Metal-Ursuppe sind, neben dem Opener, der Titeltrack (teutonische Gangshouts inklusive!) und das böse stampfende "Acelkemeny". Sollte die osteuropäische Konkurrenz (man denke an Turbo -sowohl die tschechischen, als auch die polnischen-, Aria und Divlje Jagode) das Album jemals durchhören, sollte das hoffentlich einige Kurskorrekturen nach sich ziehen.

Pokolgép sind also auch Jahrzehnte nach ihrer Gründung für die Metalszene im allgemeinen und die ungarische Szene im Besonderen relevant wie eh und je. Ein internationaler Durchbruch wird nicht mehr kommen, aber wer ein Mal erlebte, wie die Hallen in der Bandheimat bei einem Auftritt der Herren aus allen Nähten platzt, weiß, dass dieser auch nicht nötig ist. "Metalbomb" platziert sich gekonnt im oberen Drittel der Diskographie und damit sicherlich auch im Jahrespoll!

Trackliste
  1. Az Álarc Lehull/The Mask Falls Down
  2. Szemtöl Szembe/Face To Face
  3. Metálbomba/Metalbomb
  4. Ringben/In The Ring
  5. Szeretném, Ha Szeretnének/I Would Like To Be Loved
  1. Ne Köss Belem!/Do Not Pick On Me!
  2. Szabadon És Még Szabadabban/Freely And More Freely
  3. Acélkemény/Hard As Steel
  4. Véssétek Fel/Engrave On
  5. Emlékszem/I Can Remember
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Jacobs Moor - SelfB-S-T - Unter DeckBeast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World Arise
© DarkScene Metal Magazin