HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror

Review
Cannibal Corpse
Red Before Black

Live
30.10.2017
Leprous
Luxor, Köln
Upcoming Live
Graz 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Bremen 
Düsseldorf 
Frankfurt am Main 
Köln 
Leipzig 
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarburg 
Lyss 
Meyrin 
Pratteln 
Wetzikon 
Winterthur 
Zug 
Brescia 
Hluk 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5599 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Silver Horses - Silver Horses (CD)
Label: 7Hard
VÖ: 10.06.2016 [Re-Release]
Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Werner
Werner
(944 Reviews)
Keine Wertung
Tony Martin nimmt insofern einen besonderen Platz in der Hartwurst-History ein, als dass er Ende der Achtziger und Anfang der Neunziger Jahre bei Black Sabbath für die Alben "Eternal Idol", "Headless Cross" und "TYR" einen fantastischen Job ablieferte. Nachdem unrühmlichen (zweiten) Abgang im Jahre 1995 bei Iommi & Co. war der Mann künstlerisch zwar nie untätig, doch kaum eine seiner vielen Post-Sabbath-Spielwiesen schlug richtig ein.

Da macht das zu Dreiviertel aus italienischen Musikern bestehende Unternehmen namens Silver Horses keine Ausnahme. Die CD erschien ursprünglich 2012 und soll wahrscheinlich nochmals in Erinnerung rufen, dass hier große Verehrer der Siebziger, genauer gesagt von den Legenden Deep Purple, Led Zeppelin und Whitesnake ihren Tribut zollen. Remastered wurde das Werk im Übrigen auch noch, was das berüchtigte Kraut wohl kaum fett machen dürfte. Zwischen Blues, Folk-Anleihen und klassischem Rock angesiedelt, strahlen die Songs zwar ausnahmslos dieses (Nostalgie-) Faible aus, doch so richtig zünden will hier nichts. Da und dort schimmert das Charisma des ergrauten Martin stimmlich angenehm durch, damit kann das lauwarm-durchschnittliche Songwriting auf "Silver Horses" jedoch nur bedingt kompensiert werden. Beim Titletrack geht die Geschichte sogar soweit, dass man eigentlich lediglich über ein "Kashmir" Ripp-off lästern kann – etwas zu gut gemeint, meine Herren! Ansonsten wie gesagt ein nettes, durchaus charmantes Album, welches keinem weh tut, aber dennoch nur eingefleischten Fans ans Herz gelegt werden sollte.

Trackliste
  1. Rub It On Me
  2. Run
  3. Life And Soul
  4. Diamond Sky
  5. Secret Service
  6. Suddenly Lost
  7. Me
  1. Silver Horses
  2. You’re Breaking My Heart (Don’t Do It)
  3. You
  4. Who’s Holding On To You
  5. Me – Acoustic Version (Bonus)
  6. The Song That Never Was (Bonus)
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Beast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World AriseGwar - The Blood of Gods Vanish - The Insanity Abstract
© DarkScene Metal Magazin