HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror

Review
Cannibal Corpse
Red Before Black

Live
30.10.2017
Leprous
Luxor, Köln
Upcoming Live
Graz 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Bremen 
Düsseldorf 
Frankfurt am Main 
Köln 
Leipzig 
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarburg 
Lyss 
Meyrin 
Pratteln 
Wetzikon 
Winterthur 
Zug 
Brescia 
Hluk 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5599 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Wolf Hoffmann - Headbangers Symphony (CD)
Label: Nuclear Blast
VÖ: 01.07.2016
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2783 Reviews)
5.0
Kein Mensch braucht "Headbangers Symphony". Genau so wenig, wie man vor rund 20 Jahren das erste Wolf Hoffmann Klassik-Solowerk "Classical" gebraucht hat. Das glaub "ich" zumindest und das, obwohl sich die Soloscheibe des Accept Gitarrenkapitäns eigentlich doch richtig schön und sogar auch druckvoll und heavy anhören lässt. Ich bin Accept Fan seit Ewigkeiten, steh aber halt immer noch auf dem Standpunkt, dass Instrumentalscheiben abseits von Soundtrackbeiträgen nicht das sind, was der Rock- und Metal Fan zum Überleben braucht. Da bringt's auch nix, wenn der Sound fett und absolut klasse gemacht ist. Das mächtige "Teutonic Terror"-Riff ist im"Blood Of The Nations" Hit einfach so perfekt, dass ich es nicht nochmal bei "Scherzo" mit Orchester hören muss. Die melancholische Gitarrenmelodie von "Je Crois Entendre Encore" hat ihren großen Auftritt auch schon bei "Kill The Pain" erlebt und auch sie hat dort schon so perfekt funktioniert, dass sie ebenso wenig eine Wiederauferstehung notwendig hat, wie die Zitate von Herr Beethoven und Konsorten.

Genauso verhält es sich dann auch mit dem Rest vom "Classic meets Metal"-Fest. Die knackigen Teutonen-Riffs von Wolf Hoffmann gehören einfach in fette Metal Songs verpackt. Genau so, wie seine melancholischen Soli. Klar ist die Symbiose aus Riffs, Orchester und Gitarrensoli richtig gut und homogen gemacht, am Stück anhören tu ich mir sowas aber genau einmal und nicht öfter.

Es wird Menschen und auch Accept die-hard-Fans geben, die das komplett anders sehen. Die können sich ein top professionell und klasse umgesetztes Metal/Classic-Album wie "Headbangers Symphony" dann wohl auch gern und bedenkenlos kaufen. Auch wenn es nur sehr wenig Charisma versprüht...



Trackliste
  1. Scherzo
  2. Night On Bald Mountain
  3. Je Crois Entendre Encore
  4. Double Cello Concerto in G Minor
  5. Adagio
  6. Symphony No. 40
  1. Swan Lake
  2. Madame Butterfly
  3. Pathétique
  4. Meditation
  5. Air On The G String
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Beast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World AriseGwar - The Blood of Gods Vanish - The Insanity Abstract
© DarkScene Metal Magazin