HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror

Review
Cannibal Corpse
Red Before Black

Live
30.10.2017
Leprous
Luxor, Köln
Upcoming Live
Graz 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Bremen 
Düsseldorf 
Frankfurt am Main 
Köln 
Leipzig 
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarburg 
Lyss 
Meyrin 
Pratteln 
Wetzikon 
Winterthur 
Zug 
Brescia 
Hluk 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5599 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Iamthemorning - Lighthouse (CD)
Label: KScope Music
VÖ: 01.04.2016
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
Alex Fähnrich
Alex Fähnrich
(83 Reviews)
9.0
Einfach nur wunderschön und ergreifend. Das kommt mir als Erstes in den Sinn als ich "Lighthouse" auflege und gleich von vorne bis hinten durchhöre. Anders sollte man sich diesem Werk auch nicht nähern. Zwar funktioniert es auch hervorragend als Hintergrundmusik, wenn Nicht-Metal-affine Gäste zu Besuch sind, aber es ist einfach zu schade dafür. Die Musik von Iamthemorning ist sehr ruhig und gefühlvoll. Zwar werden die beiden Bandmitglieder Geb Kolyadin und Mariana Semkina von einer ganzen Reihe Gastmusikern unterstützt, getragen wird dieses Album jedoch in erster Linie von Piano und Gesang. Im Titelstück präsentiert sich mit Gavin Harrrison und Colin Edwin die Rhythmusgruppe von Porcupine Tree. Dazu gesellt sich Riverside-Sänger Mariusz Duda, der mit Mariana ein großartiges Duett zum Besten gibt. Ansonsten kommt die Gute jedoch sehr gut alleine zurecht und jagt einem mit ihrer Samtstimme einen Schauer nach dem nächsten über den Rücken. Manchmal erinnert sie dabei an Julianne Regan von All About Eve ("Too Many Years"), dann wieder an 'Tori Amos# ("Libretto Horror"). Und kaum gönnt sie sich beim Instrumental "Harmony" eine Pause, lassen es die Herren Instrumentalisten so richtig krachen, allen voran Gitarrist Vlad Avy mit einem grandiosen Solo.

So leichtfüßig und harmonisch die Musik auf "Lighthouse" daher kommt, so schwer und ernst ist das Thema mit dem sich dieses Konzeptalbum auseinander setzt: Das allmähliche Abdriften der Hauptperson in den Wahnsinn, welcher im Freitod endet. Auf welche Art und Weise verrate ich jetzt noch nicht, aber das kunstvolle Cover mag dem scharfen Beobachter eindeutige Hinweise liefern. So, und jetzt muss ich mir schnellstens noch den Vorgänger "Belighted" besorgen.

Trackliste
  1. I Came Before the Water (Pt.I) (1:41)
  2. Too Many Years (5:09)
  3. Clear Clearer (4:35)
  4. Sleeping Pills (3:43)
  5. Libretto Horror (2:13)
  6. Lighthouse (6:13)
  1. Harmony (5:18)
  2. Matches (4:18)
  3. Belighted (3:26)
  4. Chalk And Coal (4:56)
  5. I Came Before the Water (Pt.II) (2:56)
  6. Post Scriptum (2:43)
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Beast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World AriseGwar - The Blood of Gods Vanish - The Insanity Abstract
© DarkScene Metal Magazin