HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Machine Head
Catharsis

Interview
Them

Review
The Weight
The Weight

Review
God Dethroned
The World Ablaze

Review
Avatar
Avatar Country
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Geiselwind 
Hamburg 
Hannover 
Köln 
Leipzig 
Lichtenfels 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Saarbrücken 
Siegburg 
Stuttgart 
Wiesbaden 
Wuppertal 
Lausanne 
Oberentfelden 
Pratteln 
Winterthur 
Zürich 
Mailand 
Brno 
Prag 
Zlin 
Budapest 
Statistics
5636 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Bloody Hammers - Lovely Sort of Death (CD)
Label: Napalm Records
VÖ: 05.08.2016
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2796 Reviews)
8.5
Bloody Hammers werden von Album zu Album düsterer, stimmungsvoller, dichter und besser. Exakter als die Songs der Amis könnte der Soundtrack zu einem Horrorstreifen alter Schule nicht klingen und jetzt, wo die Geisterbahngestalten auch den abgenützten Retro-Mantel abgelegt und gegen fette Gothic- und Dark Wave Elemente getauscht haben, ist ihr Sound so richtig perfekt.

Bloody Hammers vertiefen ihre anziehende und faszinierend, verführerische Aura, die sie vom Gros der Okkult-Rock-Konkurrenz abhebt von Werk zu Werk und wo bereits das superbe Debüt und vor Allem "Under Satan's Sun" mit großartiger Atmosphäre und schaurig mystischer Aura betören konnten, setzt nun "Lovely Sort Of Death" noch einen drauf. Dunkel, verführerisch und romantisch zugleich sind vernebelte Genre Hits wie "Lights Come Alive" oder "The Reaper Comes". Doomige Gothic Passagen, Okkult Rock Aura und poppige Dark Rock Poesie paaren sich wolllustig und aufreizend. Evlis, Johnny Cash und Danzig (ok, der Schinkengott lebt ja noch) werden genüsslich ihr schweres Glas Rotwein erheben, um diesen Teufels-Rock-Mörderballaden Tribut zu zollen. Die einstigen 70er-Klänge sind 80er- und 90er Gothic Strukturen gewichen und genau deshalb werden Dark Wave Ikonen wie Vampire zu pechschwarzen Goth/Dark Rock Hits wie "Bloodletting On The Kiss", dem superben "Lights Come Alive", "Messalina" und dem herrlichen "Infinite Gaze To The Sun" tanzen. Schwarz gefärbte Anhänger von Type O Negative, The Vision Bleak und The Bronx Casket & Co. dürfen also auch diesmal gerne hinhören und sich in der Selbstverständlichkeit, die Bloody Hammers all ihren treffsicheren Songs zugrunde legen laben.

Dass "Lovely Sort Of Death" obendrein noch in ein absolut perfektes Artwork und eine richtig geile Produktion gehüllt wurde, macht dieses einfach gestrickte, ungeheuer dichte und effektive Kleinod zu einem der besten seiner Zunft. Zu einer schwarzen Perle, die einmal mehr mit coolen Grooves, eingängigen Melodien und knackigen Hooks aufwartet, pechschwarz, teuflisch atmosphärisch und trotzdem verdammt cool sein darf.
Sollte wieder mal ein Indie-Regisseur auf der Suche nach dem perfekten Soundtrack sein, darf er bei Bloody Hammers verdammt gerne anläuten. Für den Rest der Meute gilt die Kaufempfehlung und die Ansage, dass man sich dem Charme von Bloody Hammers ebenso wenig entziehen kann, wie ihrer stilvollen Atmosphäre und der Langzeitwirkung und Hitdichte ihrer Songs.

Bloody Hammers sind nach wie vor, und mit " Lovely Sort Of Death" mehr denn je die beste "Dark Okkult Horror Rock" Band unserer Tage! Diesmal mit noch mehr dunklem Glanz und genau deswegen besser denn je!





Trackliste
  1. Bloodletting On The Kiss
  2. Lights Come Alive
  3. The Reaper Comes
  4. Messalina
  5. Infinite Gaze To The Sun
  1. Stoke The Fire
  2. Ether
  3. Shadow Out Of Time
  4. Astral Traveler
  5. Catastrophe
Mehr von Bloody Hammers
Reviews
05.07.2017: Blood (Review)
03.06.2014: Under Satans Sun (Review)
25.11.2012: Bloody Hammers (Review)
News
04.07.2017: Neue EP der Horror Doom Rocker
04.06.2017: Neue Horror-EP und cooler Videoclip.
05.05.2014: Trailer der US-Occult-Doom-Retro-Könner.
15.03.2014: Neues Album "Under Satan´s Sun"
16.01.2014: Unterzeichnen bei Napalm Records.
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Machine Head - CatharsisThe Weight - The WeightGod Dethroned - The World AblazeAvatar - Avatar CountryDecapitated - AnticultSons Of Sounds - Into The SunWarrior Soul - Back On The LashBelow - Upon A Pale HorseDisbelief - The Symbol Of DeathPretty Boy Floyd - Public Enemies
© DarkScene Metal Magazin