HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Machine Head
Catharsis

Interview
Them

Review
The Weight
The Weight

Review
God Dethroned
The World Ablaze

Review
Avatar
Avatar Country
Upcoming Live
Innsbruck 
Wien 
Berlin 
Bochum 
Bremen 
Dresden 
Essen 
Geiselwind 
Hamburg 
Hannover 
Köln 
Leipzig 
Lichtenfels 
Mannheim 
München 
Oberhausen 
Saarbrücken 
Siegburg 
Stuttgart 
Wiesbaden 
Wuppertal 
Lausanne 
Pratteln 
Winterthur 
Zürich 
Mailand 
Prag 
Zlin 
Budapest 
Statistics
5636 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Devin Townsend Project - Transcendence (CD)
Label: Century Media
VÖ: 09.09.2016
Homepage | MySpace | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2796 Reviews)
8.0
Fett, voluminös und breitwandig wie gewohnt, erschallen die ersten Töne von "Transcendence". Wie eine Mischung aus "Ocean Machine", "Terria" und den ruhigen Momenten des Devin Townsend Project fließen die monumentalen Klänge und Melodien von "Truth" wie Lava aus den Boxen. "Transcendence" ist eingängig, klingt dabei aber progressiver und zeitgleich nachdenklicher und genau so tiefgründig und dicht, wie es das wundervolle Artwork vermuten lässt.

Der Meister steuert sein Devin Townsend Project sehr sphärisch und durchwegs bombastisch. Wuchtig und episch, aber introvertierter und verhaltener als zuletzt. Aber keine Angst. Das Ganze klingt nicht so ruhig wie "Ki" und "Transcendence" ist auch kein Ambient Album. Wir haben ein typisches Devin Townsend Album vorliegen. Ein wuchtiges Epos wie "Higher" oder auch "Secret Siences" spielt alle Stücke, "Failure" flirtet mit Floyd'scher Psychedelic und ist ein weiterer Baustein dafür, dass sich "Transcendence" über weite Strecken sphärisch und zurückhaltend zeigt. Keine Angst. Das Album ist immer nachvollziehbar, schön anzuhören und perfekt zu jedem Moment, aber es ist eben nicht mehr so durchgeknallt, bizarr, bunt und explosiv wie das, was uns der verrückte Devin zuletzt mit seinem "Retinal Circus" offenbart hat. Das ruhige "From The Heart", der Titelsong oder das schöne "Transdermal Celebration" sind balladeske Epen im typisch Townsend'schen Klangkosmos. Allesamt klasse, so wie das meiste, das Devin Townsend kreiert und genau deshalb ist "Transcendence" zwar wieder etwas introvertierter und ruhiger, als die letzten Ausbrüche des Meisters, aber nicht minder klasse!

Wer das Devin Townsend Project und alles andere, was dieser Ausnahmekünstler seit "Ocean Machine - Biomech" im Jahre 1997 verbrochen hat, genau so schätzt und liebt wie ich, der kann auch diesmal blind zugreifen!

Trackliste
  1. Truth
  2. Stormbending
  3. Failure
  4. Secret Sciences
  5. Higher
  1. Stars
  2. Transcendence
  3. Offer Your Light
  4. From The Heart
  5. Transdermal Celebration
Mehr von Devin Townsend Project
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Machine Head - CatharsisThe Weight - The WeightGod Dethroned - The World AblazeAvatar - Avatar CountryDecapitated - AnticultSons Of Sounds - Into The SunWarrior Soul - Back On The LashBelow - Upon A Pale HorseDisbelief - The Symbol Of DeathPretty Boy Floyd - Public Enemies
© DarkScene Metal Magazin