HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Nightwish
Decades

Review
Sideburn
#Eight

Review
Long Distance Calling
Boundless

Interview
Double Crush Syndrome

Review
Visigoth
Conquerors Oath
Upcoming Live
Dornbirn 
Graz 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Chemnitz 
Dresden 
Essen 
Flensburg 
Frankfurt am Main 
Hannover 
Köln 
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Pratteln 
Vevey 
Bologna 
Brescia 
Mailand 
Rom 
Prag 
Bratislava 
Budapest 
Statistics
5651 Reviews
456 Classic Reviews
274 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Fake Idols - Witness (CD)
Label: SPV
VÖ: 16.09.2016
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2799 Reviews)
7.0
Wo andere Möchtegern-Glam-Bands den schweren Fehler machen zu glauben, sie müssten vom ersten Bandfoto und vom ersten Saitenanschlag nach Ikonen wie den Gunners oder Mötley Crüe klingen, woran sie natürlich zumeist kläglich scheitern, gehen die Fake Idols auf ihrem zweiten Album einen sinnvolleren Weg. Plump provozierte Hitversuche sucht man auf "Witness" ebenso vergebens, wie abgedroschenes Möchtegern-Sunset-Strip-Gehabe. Man hat's, oder man hat's nicht. Und meistens haben es eh nur Amis, also warum soll man es dann also als Italiener überhaupt versuchen? "Witness" rockt dafür umso ungezwungener. Songs wie der starke Titeltrack, "Mad Fall" mit Phil Campell an der Klampfe, "Sail", "Out Of Gear", das knackige "I'm A Fake" oder "The Cities Burning" sind Paradebeispiele dafür, wie man die Basis des Hard Rock, Sleaze und Glam der späten 80er mit kantigen Gitarren, amtlicher Metal Kante, zeitgemäßen Grooves und einigen dezenten Modern-Metal-Phrasen ala Linkin Park kombinieren kann, ohne lächerlich zu wirken und alteingesessene Hard Rock und Metal Fans zu vergraulen.

Insbesondere Downspirit oder auch Gemini Five und die Billion Dollar Babies haben in den letzten Jahren schon mal gezeigt, wie das geht und die Fake Idols reihen sich mit einem kompakt starken "Witness" genau in die Riege dieser Bands ein. Dass deswegen nicht gleich ein Meilenstein entstehen muss steht fest. Wer sich aber wieder mal ein, im Grunde total unscheinbares, aber cooles und weltoffenes old-school Hard Rock Album mit modernem Anstrich und einigen richtig lässigen Songs reinziehen will, der wird hier über weite Strecken ziemlich gut bedient.

Trackliste
  1. Out of gear
  2. Mad fall - feat phil campbell
  3. So now
  4. Sail
  5. The city's burning - feat damna
  6. Silence
  1. I'm a fake
  2. Go
  3. Could you bid me farewell?
  4. Prayers on fire
  5. Witness
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Nightwish - DecadesSideburn - #EightLong Distance Calling - BoundlessVisigoth - Conquerors OathLynch Mob - The BrotherhoodBlack Label Society - Grimmest HitsThe Quill - Born From FireTribulation - Down BelowAnnihilator - For The DementedMagnum - Lost on the Road to Eternity
© DarkScene Metal Magazin