HomeNewsReviewsBerichteTourdaten
ImpressumKontakt
Anmeldung
Benutzername

Passwort

Registrieren
Suche
SiteNews
Review
Beast In Black
Berserker

Review
Bleeding
Elementum

Review
Dr. Living Dead!
Cosmic Conqueror

Review
Cannibal Corpse
Red Before Black

Live
30.10.2017
Leprous
Luxor, Köln
Upcoming Live
Graz 
Linz 
Salzburg 
Wien 
Aschaffenburg 
Berlin 
Bremen 
Düsseldorf 
Frankfurt am Main 
Köln 
Leipzig 
München 
Saarbrücken 
Stuttgart 
Weinheim 
Wiesbaden 
Aarburg 
Lyss 
Meyrin 
Pratteln 
Wetzikon 
Winterthur 
Zug 
Brescia 
Hluk 
Prag 
Ljubljana 
Statistics
5599 Reviews
456 Classic Reviews
273 Unsigned Reviews
Anzeige
Cover  
Serious Black - Mirrorworld (CD)
Label: AFM Records
VÖ: 09.09.2016
Homepage | Facebook
Art: Review
Jetzt bei Amazon.de bestellen!
DarksceneTom
DarksceneTom
(2783 Reviews)
7.0
Serious Black haben im letzten Jahr eines der besten Debütalben und gleichzeitig eine der stärksten Melodic-Power-Metal Scheiben seit den ersten beiden Masterplan Referenzwerken veröffentlicht. Der Überraschungseffekt ist mittlerweile natürlich weg und mit ihm auch der Newcomerbonus. Das symphonische "Unendliche Geschichte"-Intro gefällt trotzdem, auch wenn man bereits hier auf die Idee kommen könnte, dass Serious Black eine Spur üppiger auftragen, als am Vorgänger. Die Zweifel sind anfangs mal nur von kurzer Dauer, denn spätestens wenn Tad Morose Wunderstimme Urban Breed sein Organ über den knackigen Opener "As Long As I'm Alive" legt, kann ich für meinen Teil nur mehr schwer widerstehen. Im direkten Vergleich zu "As Daylight Breaks" kommt "Mirrorworld" aber dennoch recht schnell einige Kratzer auf den enorm hochpolierten Lack. Gerade Nummern wie das flotten "Castror Skies" oder der cheesy Melodic Rock Ohrwurm "Heartbroken Soul" würden mit mehr Ecken und Kanten und ein bißchen weniger Süßstoff weit besser munden. Dasselbe gilt für die Radiohalbballade "Dying Heart", die mit etwas Fantasie 1:1 aus einem HIM-Hit gebastelt sein könnte. "You're Not Alone" zeigt dann endlich wieder ein bisserl die Zähne, aber auch hier ist der Refrain eine Spur zu klebrig geraten. Richtig stark sind noch der Titeltrack und das finale "The Unborn Never Die" geht auch noch als gut durch.

Alles in Allem ist das aber leider viel zu wenig und auch viel weniger, als man von dieser Band erwarten durfte. "Mirrorworld" ist ein top professionelles und auch ein richtig gutes Melodic Power Metal Album. Im Gegensatz zu seinem Vorgänger ist es aber weit mehr Melodic als Power, mehr Sonata Arctica als Masterplan quasi, und genau deshalb ist es auch schade um eine super Band und super Songs, denen nur eine klein wenig andere Produktion und rauere Note dafür grreicht hätte, dass ich begeistert wäre. So bleibts halt nur ein "nettes" und "eingängiges" Album von klasse Musikern, von denen wir wissen, dass es sie es eigentlich auch besser könnten...

Trackliste
  1. Breaking The Surface
  2. As Long As I’m Alive
  3. Castor Skies
  4. Heartbroken Soul
  5. Dying Hearts
  1. You’re Not Alone
  2. Mirrorworld
  3. State of My Despair
  4. The Unborn Never Die
Mehr von Serious Black
Kommentare
Noch keine Kommentare vorhanden...
Beast In Black - BerserkerBleeding -  ElementumDr. Living Dead! - Cosmic ConquerorCannibal Corpse - Red Before BlackVoyager - Ghost MileMyrkur - Mareridt In Aevum Agere - From The Depth Of Soul Coldspell -  A New World AriseGwar - The Blood of Gods Vanish - The Insanity Abstract
© DarkScene Metal Magazin